Aufgedeckt: Imam in Wien ruft zu Mord an Juden auf

Politik-Insider

Aufgedeckt: Imam in Wien ruft zu Mord an Juden auf

Teilen

Der Obmann der Moschee am Schöpfwerk in Wien hetzt auf Facebook auf arabisch übelst gegen Juden und "ihre Verbündeten". Die unfassbaren Sätze des aus Ägypten stammenden Imam im Detail.

Er stammt aus Ägypten und ist seit 15.10.2022 der Obmann des Assalam-Moschee Verein am Schöpfwerk in Wien, wie der Vereinsregisterauszug belegt.

Die Rede ist von Mohamed El S.. Was dieser Imam – dessen Verein ironischerweise „zur Integration von Muslimen“ registriert ist – auf Facebook von sich gibt, fällt eindeutig unter Hass-Predigt und mutmaßliche Verhetzung.

Hass-Prediger: "Besiege die Juden und unterstütze die Mudschaheddins" 

Die von ÖSTERREICH gleich von zwei unabhängigen Quellen überprüften Übersetzungen - von arabisch auf deutsch – sollten Verfassungsschutz und Justiz alarmieren. Mohamed El S. schreibt etwa am 17. Jänner 2024: „Oh Allah, besiege die Juden und unterstütze die Mudschaheddin, die für Allah in Palästina kämpfen“.

Hamas
© APA/AFP/SAID KHATIB
× Hamas

Imam in Wien: "...töte sie und lass keinen von denen am Leben."

Der Imam – seine Predigten werden vor allem von Exil-Ägyptern besucht – postete am 5. Jänner übelsten Hass auf Juden: „Mord fließt in ihren Adern, das sind die Juden! Ein abscheuliches Volk, Verbrecher, blutrünstige Menschen ... Sie verstehen nur die Sprache von Blut und Mord“. Alle Facebook-Postings des Hass-Predigers sind von ÖSTERREICH gesichert und eben zweifach geprüft übersetzt. Am 9. Jänner fährt er fort: „Oh Allah, bitte bestrafe die kriminelle Zionisten und diejenigen, die sie unterstützen, zerreiße sie, oh Allah, bitte zähle sie und töte sie und lass keinen von denen am Leben“.

Hass-Postings auf Facebook:

Hass-Postings auf Facebook: "Allah, besiege die Juden!"

© oe24

Das ist die zweifach überprüfte Übersetzung eines der Hass-Texte.

Das ist die zweifach überprüfte Übersetzung eines der Hass-Texte.

© oe24

Am Schöpfwerk: Verbindungen zu Muslimbrüderschaft?

In seinen „Predigten“ bezieht er sich in seinem blindem Hass auch auf Hadithe. Auf seine „töte sie“-Wahnsinnigkeiten erntet er – auf arabisch – übrigens  viel Unterstützung auf Facebook. Ein Mitglied der islamischen Glaubensgemeinschaft zeigt sich im ÖSTERREICH-Gespräch hingegen entsetzt. Der Verdacht: Hier könnten die radikal-islamistischen Muslimbrüder ihre Hände im Spiel haben, die bekanntlich auch die Terrorgruppe Hamas unterstützen. Und das ganze mitten in Wien.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.