Richterin rügt Grasser-Anwälte

Buwog-Prozess

Richterin rügt Grasser-Anwälte

Richterin Hohenecker zeigte sich in Richtung Ainedter äußerst resolut. 

Der achte Tag des Korruptionsprozesses gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 weitere Angeklagte hat Dienstagvormittag nach der Weihnachtspause zäh begonnen. Grassers Anwälte stellten Dienstagfrüh mehrere Anträge, beginnend wieder einmal mit dem Wunsch nach einer Änderung der Sitzordnung.
 
Während Richterin Marion Hohenecker in der Vergangenheit dies unkommentiert ließ, korrigierte sie diesmal die Angaben von Grasser-Anwalt Manfred Ainedter und verwies darauf, dass es für Angeklagte und Verteidiger keinen Niveauunterschied bei der Sitzhöhe gibt. Würde dem Ainedter-Antrag stattgegeben werden, würden die Angeklagten auf einer niedrigeren Ebene sitzen als ihre Vertreter. Außerdem hätten sie dann keine Tische.

 

Verfahren in die Länge gezogen

Der zweite Grasser-Anwalt Norbert Wess monierte wiederum, dass Power-Point-Folien der Korruptionsstaatsanwaltschaft nicht dem Akt beigelegt sind. Weiters warf er der Anklagebehörde vor, sie habe nicht entsprechend vorgetragen, dass einzelne Vorwürfe aus der ursprünglichen Anklage bei deren Prüfung durch das Oberlandesgericht Wien aufgehoben bzw. zurückgewiesen wurden. Tatsächlich hat die Oberinstanz den ursprünglichen Anklage-Punkt zur Vergabe an Lehman Brothers aufgehoben, den Punkt der mangelnden Erlösmaximierung bei der Privatisierung der Bundeswohnungen zurückgewiesen, für weitere Ermittlungen. Staatsanwalt Alexander Marchart konterte, er habe die Anklage rechtmäßig vorgetragen.
 
Ainedter wiederum forderte eine Korrektur des Protokolls der Hauptversammlung, da die Aussagen von Grasser zu seinem Vermögen am ersten Verhandlungstag Mitte Dezember nicht richtig wiedergegeben worden seien. Grasser habe nicht gesagt, dass er kein Vermögen und kein Einkommen habe, sondern, dass er sich dazu nicht äußern wolle. Dies entspricht auch den Tatsachen. Grasser kommentierte damals seine Vermögenslage nicht, er meinte lediglich, dass er kein Haus, kein Auto und keinen Arbeitgeber habe. In der Weihnachtspause war ein Investment Grassers von rund einer Million Euro in den USA aufgetaucht.
 
Heute hatte sich die Anklagebank im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichtes etwas gelüftet. Der Letztangeklagte Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki hatte sich krankheitsbedingt entschuldigen lassen.

 

"Ein bissl Disziplin"

Er versäumte damit heute eine durchaus resolute Richterin, die die verbalen Einwürfe von Ainedter schon im Ansatz stoppte. "Alles nach der Reihe", "ein bissl Disziplin" und "unterbrechen Sie mich jetzt nicht", musste sich Ainedter beim Versuch von Zwischenrufen von Hohenecker anhören.
 
Ainedter und Wess hatten die Richterin zu Prozessbeginn am 12. Dezember des Vorjahres mit Befangenheitsanträgen eingedeckt und auch immer wieder ihren Mann, der ebenfalls Richter ist, thematisiert, da dieser Grasser-kritische Tweets in der Vergangenheit abgesetzt hatte.
 
 Nach einer dreiviertel Stunde Geplänkel holte die Richterin den teilgeständigen Ex-Lobbyisten Peter Hochegger wieder in den Zeugenstand, wo er bereits vor der Weihnachtspause Rede und Antwort gestanden ist.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten