schmied_

ÖSTERREICH

Schmied will durch Lehrer-Mehrarbeit 381 Mio. Euro sparen

So wäre mehr Geld für Bildungsreformen übrig, die Lehrer beraten unterdessen über einen Streiktag in der zweiten Märzwoche.

SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied nennt erstmals einen konkreten Betrag, den man durch die höhere Unterrichtsverpflichtung der Lehrer für Bildungsreformen übrig hätte: "Durch zwei Stunden mehr Unterricht in den Klassen könnten jährlich 381 Millionen Euro mehr in die Zukunft unserer Kinder investiert werden", sagt die Ministerin gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe). Die Mittel könnten für Projekte wie kleinere Klassen, Kleingruppenunterricht, bessere Tagesbetreuung und Deutschförderkurse verwendet werden, so Schmied.

Sollen Lehrer länger arbeiten - Ihre Meinung!

Alle Klassen der Pflichtschulen verkleinern
Bis zum Schuljahr 2010/11 will Schmied alle Klassen der Pflichtschulen verkleinern. Von dieser Maßnahme würden rund 740.000 Schüler profitieren. Der Kleingruppenunterricht in der 9. Schulstufe in Deutsch und Mathematik soll die Dropout-Quoten senken. Diese Maßnahme erreiche rund 31.000 Schüler, rechnet Schmied vor. Auch die Maßnahme "Tagesbetreuung neu", die ab Herbst 2009 an 200 Schulen umgesetzt wird, benötige Geld: Statt bisher fünf Stunden pro Gruppe sollen dann neun Stunden für Lernen, Kreativität und Bewegung zur Verfügung stehen. Die Gruppengröße soll zehn Kinder umfassen.

Lehrer-Streik im März?
Die Lehrergewerkschaft sammelt sich unterdessen zu Streiks und Demonstrationen. Zu Wochenbeginn wollen die Gewerkschafter über einen einheitlichen Streiktag in der zweiten Märzwoche entscheiden, berichtet ÖSTERREICH. Schmied warnt die Lehrervertreter: "Ich appelliere an einzelne Funktionäre der Lehrervertretung, kein Gift in die Diskussion zu streuen. Zu diesem Umbau gibt es keine Alternative außer man will endgültig den internationalen Anschluss verlieren."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten