AMS

Kurzarbeit als Chance für Betriebe

Bis zu 10.000 neue Arbeitslose in der Steiermark

Obwohl der Parteienverkehr eingestellt wurde, herrscht am AMS Hochbetrieb.

Graz. Ab heute ist der Antrag auf Kurzarbeit in einem Zeitraum von 48 Stunden möglich. Diese Möglichkeit kann zu dem Aufbrauchen von Zeitguthaben und Urlaubstagen noch vor dem Jobverlust retten. Trotzdem rechnet das AMS Steiermark mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Kürze.

Bis zu einem Drittel mehr steirische Arbeitslose

Sperren. Die verschäften Maßnahmen ab Dienstag, nach denen alle Restaurants und Lokale durchgehend zu haben müssen, machen viele Steirer joblos. Nicht nur Handel und Gastronomie, auch viele ander Dienstleister wie etwa Friseure oder Reinigungsunternehmen sind von der Corona-Krise wirtschaftlich betroffen.

Drittel. „Wir hatten im Vorjahr im Durchschnitt 34.000 arbeitslose Menschen. Es ist aber durchaus damit zu rechnen, dass kurzfristig die Arbeitslosigkeit in der Steiermark um 5.000 oder 10.000 zunimmt. Wir hoffen aber, dass es nicht allzu lange dauert“, so Karl-Heinz Snobe vom AMS Steiermark.

Sperren. Bei den AMS-­Geschäftsstellen rechnet man mit ab heute mit einem Ansturm. Meldungen oder Anträge können aber ganz leicht über das e-AMS-Konto erledigt werden. Das gilt auch für jene, die einen Erstantrag auf Arbeitslosengeld stellen müssen. Um persönlichen Kontakt, wo es geht, zu vermeiden, finden Beratungen am Telefon statt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten