Steirischer SPÖ-Politiker verhaftet

Geld veruntreut

Steirischer SPÖ-Politiker verhaftet

Der Politiker hat über Jahre hinweg einen Schaden von einer Million Euro angerichtet.

Das Gericht ordnete Mittwochabend die Verhaftung eines SP-Politiker an. Der hat in seiner Doppel-Funktion als Leiter der Finanzabteilung und Obmann des örtlichen Eishockeyvereins über Jahre heimlich in die Gemeindekasse gegriffen, um den Sportklub über Wasser zu halten. Als ihm die Hausbank der Stadt heuer auf die Schliche kam, erstattete der SP-Gemeinderat Selbstanzeige. Der anfängliche Schaden von rund 700.000 Euro hat sich mittlerweile auf eine Million Euro erhöht. Hintergrund: Der Beamte zapfte nicht nur Gemeindegelder sondern auch Steuerguthaben der Finanz an. Nun wurde er wegen Wiederholungsgefahr in U-Haft genommen, bestätigt das Landeskriminalamt gegenüber ÖSTERREICH/oe24.at

Pikant: Der Bürgermeister der Stadt im Bezirk Judenburg ist seit Jahren Präsident jenes Eishockeyvereins, dessen Obmann nun im Visier der Justiz steht. Freilich betont das Stadtoberhaupt von den Vorgängen nichts gewusst zu haben. Es werde "permanent und unermüdlich an der gänzlichen und lückenlosen Aufklärung des Geschehens gearbeitet".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten