Beispielbild zu Rückgang des Handels durch Maskenpflicht

Corona-Maßnahme

Umfrage: 59 Prozent sind für Masken

35 Prozent der Befragten tragen schon jetzt wieder eine Maske in der Öffentlichkeit.

Wien. In den vergangenen Wochen ist die Zahl an Corona-Infektionen in Österreich rasant gestiegen. Ein Grund für die Regierung, erneut eine Maskenpflicht auszurufen. Den Österreichern scheint die Wiedereinführung des Mund-Nasen-Schutzes ge­rade recht zu kommen. Laut ÖSTERREICH-Umfrage (1.000 Befragte, Zeitraum: 7.–15. Juli) wünschten sich sogar rund 59 % die Maskenpflicht zurück. Bei den Frauen sind es sogar 63 %, die sich für den verpflichtenden Mund-­Nasen-Schutz aussprachen.

© oe24
Umfrage: 59 Prozent sind für Masken
× Umfrage: 59 Prozent sind für Masken

Schuld. Schuld an dem Anstieg der Zahlen ist laut 82 % der Befragten „die Bevölkerung“ selbst, die zu sorglos geworden ist. Für 28 % kontrollieren die Behörden zu wenig, und weitere 11 % sagen sogar, dass die Regierung die Lage einfach nicht im Griff habe.

Konsequenzen. Viele Befragte haben bereits Konsequenzen aus dem neuerlichen Anstieg an Infektionen gezogen. 41 % vermeiden es sogar, in die Öffentlichkeit zu gehen. 35 % der Befragten haben schon vor der eigentlichen Maskenpflicht wieder öfter einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Keine Sorgen machen sich trotzdem immer noch 28 %.

Zwei Drittel fordern die Verschärfung von Strafen 

Strafen verschärfen? Für alle, die sich nicht an die ­Corona-Maßnahmen halten, sollen die Strafen verschärft werden, finden 64 % der Befragten, 36 % sind ­allerdings dagegen. 


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten