Strache

Als Unternehmensberater

Vor Rauswurf: Strache gründet neue Firma

Der ehemalige FPÖ-Chef hat am Mittwoch eine neue Firma gegründet. 

Heute um 14 Uhr wird HC Strache von der FPÖ ausgeschlossen. Am Vormittag tagt dazu noch einmal das Parteigericht, wo Strache als Beschuldigter geladen ist. Ob er tatsächlich erscheint, ist fraglich. Nach dem Urteil muss der Wiener Landesparteivorstand über den Ausschluss entscheiden, das Ergebnis wird öffentlich verkündet.
 
Noch davor hat Strache laut „Standard“ eine neue Firma gegründet. Die „PHI Beteiligungs- und Unternehmensberatungs GmbH" wurde an Straches Wohnsitz in Klosterneuburg gemeldet. Der Geschäftszweig der neuen Firma ist die „die "Beteiligung an anderen Unternehmen sowie die Verwaltung derselben". Der ehemalige FPÖ-Chef hatte sich bereits Ende September als Unternehmensberater registrieren lassen. 
 

Kommt jetzt die Rache von Strache? 

Die Lage für die FPÖ ist „fatal“, wie Politik-Experte Thomas Hofer analysiert, und trotzdem ging nach der Abspaltung der Strache-Fans von den Wiener Freiheitlichen ein Aufatmen durch die gesamte Partei.

Video zum Thema: Fellner! Live: Die neue Baron-Partei

FPÖler erleichtert; Jetzt ist Strache der Spalter

„Endlich herrscht Klarheit: Strache ist der Spalter – und wir können ihn rauswerfen“, so ein Insider.

Donnerstag um 16 Uhr traten FPÖ-Parteichef Norbert Hofer und der Wiener FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp vor die Kameras. Sie warfen den abtrünnigen FPÖ-Übervater zwar immer noch nicht aus der Partei ­hinaus – machten aber klar: Heute Freitag soll genau das passieren.

Video zum Thema: Politologe Filzmaier über die FPÖ-Spaltung

Parteigericht

Denn für heute ist Strache vor das Parteigericht geladen. Vorausgesetzt, es empfiehlt den Ausschluss, wird ihn der Wiener Landesparteitag heute Freitag auch vollziehen. Hofer: „Ich kann mir nichts anderes vorstellen.“ Um 14 Uhr soll der Rauswurf des ehemaligen Parteichefs verkündet werden. 

Video zum Thema: FPÖ Wien entscheidet über Strache

Ausschluss

Hofer sagte, die drei Wiener Mandatare hätten sich „selbst ausgeschlossen“: Man wollte dem Parteigericht zuvorkommen und hat wohl Angst vor dem Gericht gehabt.“ Der Schritt sei sehr lange geplant. Hofer weiter: „Für mich ist die Causa Ibiza damit bereits abgeschlossen.“ Die FPÖ bleibe geschlossen: „Alle Landes­obleute stehen hinter der Parteiführung.“

Öffnet Strache seinen Giftschrank?

Spannend wird sein, wie Strache auf seinen Rauswurf reagiert. Kommt es zur totalen Abrechnung mit Herbert Kickl, Norbert Hofer und Co.? Öffnet Strache dabei auch seinen 'persönlichen Giftschrank' aus 20 Jahren FPÖ und belastet somit die neue Parteispitze?



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten