Weltpolitik

London kündigt Sanktionen gegen Moskau an

Teilen

Die britische Regierung will scharf auf die russische Anerkennung der ostukrainischen Separatistengebiete reagieren.

Es werde ein Sofortpaket von Wirtschaftssanktionen geben, kündigte Premierminister Boris Johnson in London nach einer Sitzung seines Sicherheitskabinetts an. "Wir müssen sicherstellen, dass wir die Nabelschnur durchtrennen", sagte Johnson.

Johnson betonte, dass auch die Gaspipeline Nord Stream Ziel von Sanktionen sein müsse. Kabinettsmitglied Sajid Javid sagte, die russische Invasion habe bereits begonnen.

Die britischen Maßnahmen zielten nicht nur auf die selbst ernannten Volksrepubliken, sondern "auf Russland selbst, indem wir die russischen Wirtschaftsinteressen so hart wie möglich ins Visier nehmen", sagte Johnson. Es sollten diejenigen getroffen werden, die Russlands "Kriegsmaschinerie" unterstützen. "Dies ist, ich betone, nur das erste Sperrfeuer britischer Wirtschaftssanktionen gegen Russland, weil wir davon ausgehen, dass noch mehr russisches irrationales Verhalten folgen wird", sagte Johnson.

Der russische Präsident Wladimir Putin habe das internationale Recht "vollständig zerrissen", sagte Johnson. Er warnte, Putin strebe eine großangelegte Invasion an. Großbritannien werde alles tun, dass Putin damit scheitere. Johnson räumte ein, der Westen habe nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 versagt. Europa habe zu wenig getan, um sich von russischem Öl und Gas zu lösen.

In einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj drückte Johnson seine "tiefe Besorgnis" über die Entwicklung aus, teilte Downing Street mit. Er werde "weitere defensive Unterstützung" für die frühere Sowjetrepublik erwägen, wenn Kiew dies wünsche. Großbritannien hat unter anderem Panzerabwehrwaffen an die Ukraine geliefert.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.