K2: "Gebe nicht auf"

Stangl will Gipfel weiterhin erklimmen

Kaltenbrunner reiste bereits ab, aber Stangl macht weiter

Gerlinde Kaltenbrunner hat das Basislager verlassen. Christian Stangl bleibt und wartet. Egal, ob das Essen knapp wird oder die Verzweiflung wächst.

Himalaja
Christian Stangl ist der stärkste Mann der Welt. Zumindest, wenn es nach seinen psychischen Qualitäten geht. Er sitzt auf 5.000 Meter Höhe im Basislager des K2. Jener Berg, dem Gerlinde Kaltenbrunner am Montag den Rücken gekehrt hat, weil ihr Kamerad Fredrik Ericsson (35) vor ihren Augen 8.200 Meter tief in den Tod gestürzt ist. Sie ist gestern abgereist.

Doch Stangl sitzt vor seinem Zelt, blickt Richtung Gipfel und wartet. Er wartet auf das richtige Wetter für den Aufstieg. Bis zum Wochenende ist keine Besserung in Sicht. Das alles kann der 44-jährige Skyrunner ausblenden.

ÖSTERREICH sprach mit ihm via Satelliten-Telefon und hörte einen gelassenen Steirer am Ende der Leitung: „Ich kann bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten. Ich werde auf diesen Berg steigen.“ Und was macht ihm am meisten zu schaffen? „Das Essen. Es ist furchtbar eintönig. Reis und Ciabatti kommen mir schon bei den Ohren raus. Ich hätte so gerne frisches Gemüse.“

Nahrung wird knapp
Stangl und zwei andere Bergsteiger aus Kasachstan sind von jeglicher Versorgung abgeschnitten. Die schweren Überschwemmungen in Pakistan haben zwei wichtige Brücken zum Fuß des K2 abgeschnitten. Bald könnte auch der ungeliebte Reis zu Ende sein. Doch daran denkt am Schicksalsberg niemand. „Ich habe Zeit. Ich muss weder ins Büro, noch habe ich in Österreich irgendwelche Termine.“

Langweilig
Christian Stangl bleibt stark. Obwohl Warten auf das richtige Wetter furchtbar langweilig ist. Man isst, man schläft, man unternimmt leichte Touren auf den Gletscher. Und man denkt nach. Nur ja nicht darüber, wer wenige Tage zuvor auf diesem Berg in den Tod gestürzt ist.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten