Harry Kane (England) im Laufduell mit Luka Modric (Kroatien)

Auftakt in Gruppe D, ab 15 Uhr LIVE

England kracht auf Vize-Weltmeister Kroatien

Es ist der erste große Schlager der Fußball-EM. England trifft auf Vize-Weltmeister Kroatien in der Gruppe D.

Englands ambitioniertes Team empfängt am Sonntag (15.00 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) in London Vize-Weltmeister Kroatien. Mit lauten Tönen hielten sich die "Three Lions" zwar zurück. Die Erwartungen an die junge Truppe von Gareth Southgate sind ob ihres Potenzials aber groß. Zum Auftakt sollen die bösen Geister von 2018 vertrieben werden, als im WM-Halbfinale gegen die Kroaten mit 1:2 nach Verlängerung Endstation war.

Die Chancen der Engländer, ihre seit der WM 1966 andauernde Titel-Durststrecke zu beenden, sind groß wie lange nicht - zumal sie auch diesmal so etwas wie Heimvorteil genießen. Nicht nur ihre drei Gruppenspiele, auch ein mögliches Achtelfinale, Halbfinale und Finale könnten sie im Wembley bestreiten. 22.500 Zuschauer sind dort in der Corona-Pandemie vorerst zugelassen.

Überraschungen bei England-Aufstellung?

Seit Wochen rätseln sie unter anderem über Englands Aufstellung. Southgate hat die Qual der Wahl. Der Unglücksrabe der Heim-EM 1996, als er im Halbfinale gegen Deutschland im Elferschießen vergab, hat ein übervolles Reservoir an Talenten zur Verfügung - und damit an mehreren Positionen ein Luxusproblem. Hochkarätern wie Manchester Uniteds Marcus Rashford oder Dortmunds Jadon Sancho droht die Ersatzbank.

© Getty
England
× England

Als gesetzt gelten lediglich Torhüter Jordan Pickford, Innenverteidiger John Stones, der defensive Mittelfeldspieler Declan Rice, Kreativmann Mason Mount und Stürmerstar Harry Kane. Ansonsten ist davon auszugehen, dass Southgate nach einer intensiven Corona-Saison in der Gruppenphase viel rotieren wird. Der Ex-Verteidiger weiß um die Sehnsucht der Fans. "Ich denke, wir müssen realistisch sein, wir müssen mit dieser Erwartungshaltung leben", sagte Southgate.

Kroatien: "Magie der WM in Russland wieder aufleben lassen"

Doch schon zum Start der Titelmission ist das vor allem in der Offensive stark besetzte Team gefordert. Kroatien sucht nach den Nationalteam-Rücktritten von Führungsspielern wie Ivan Rakitic und Mario Mandzukic, der Englands Finaltraum 2018 in der Verlängerung in Moskau zerstört hatte, zwar noch nach seiner Topform. Trotz einiger Stimmungsdämpfer nach ihrem Russland-Siegeszug zählen Luka Modric und Co. aber auch beim paneuropäischen Turnier zum erweiterten Favoritenkreis.

© Getty
Luka Modric
× Luka Modric

"Wir haben die Qualität, das Talent und das Selbstbewusstsein, um jeden Gegner schlagen zu können", sagte Trainer Zlatko Dalic. "Wir werden versuchen, die Magie der WM in Russland wieder aufleben zu lassen." Mit dabei ist unter anderem der in Linz aufgewachsene Mateo Kovacic, der mit Modric im Mittelfeldzentrum die Akzente setzen soll. "Das Wichtigste ist, dass wir ruhig und konzentriert sind", sagte der 27-Jährige am Freitag im EM-Quartier der Kroaten in Rovinj.

Kovacic strotzt vor Selbstvertrauen

Kovacic hat vor zwei Wochen mit Chelsea die Champions League gewonnen - wie zuvor auch dreimal als Kaderspieler von Real Madrid. In Kroatien ist die Anerkennung für den gebürtigen Oberösterreicher aber noch nicht so groß. "Es stimmt, dass ich in der Nationalmannschaft bisher nicht mein bestes Spiel abgeliefert habe." Das soll sich 2021 ändern. "Ich fühle mich jetzt viel kraftvoller und reifer."

© Getty
Kovacic Kroatien
× Kovacic Kroatien

Von großen Ansagen nahm Kovacic aber Abstand, der Respekt vor den Engländern ist groß. "Wir sind uns bewusst, dass harte Arbeit auf uns wartet. Sie sind jung, gut, schnell und spielen auch noch zu Hause." Die Briten seien einer der Favoriten auf den Turniersieg, ergänzte AC Milans Ante Rebic. Durch die Halbfinal-Niederlage von 2018 werde der Gegner die Kroaten diesmal aber definitiv nicht unterschätzen.

Southgate schrieb Brief an die Nation

Eine Niederlage zum Auftakt könnte sich als erheblicher Dämpfer für die englische EM-Euphorie entpuppen. Southgate selbst denkt vor Turnierstart aber an mehr als nur den Gewinn des Pokals. Es gehe unter anderem darum, wie er und seine Spieler sich auf und neben dem Platz verhalten würden, schrieb der 50-Jährige in einem auf der Internet-Plattform "The Player's Tribune" veröffentlichten offenen Brief an die Nation. "Wie wir die Menschen zusammenbringen, wie wir inspirieren und vereinen."

Diese Herausforderung stellt sich den Engländern bereits vor dem Anpfiff des Turniers. Für ihren Kniefall als Zeichen gegen Rassismus ernteten die "Three Lions" vor ihren EM-Testspielen - unter anderem dem 1:0 gegen Österreich am 2. Juni in Middlesbrough - vereinzelte Buhrufe von den Rängen. Das Team will aber auch bei der EM daran festhalten. Die Diskussion darüber trübte die Stimmung im Land kurz vor dem Turnierstart, obwohl die sportlichen Voraussetzungen gut wie lange nicht sind.