Baseball

Olympia-Comeback

Die Regeln im Überblick: So funktioniert Baseball

Baseball und die weibliche Version Softball feiern ihr Comeback bei den Olympischen Spielen. Nach 13 Jahren Pause wird in Tokio wieder gespielt.

Von 1996 bis 2008 wurde Softball bei Olympia gespielt, Baseball von 1992 bis 2008. Seitdem wurde die Lieblingssportart vieler Amerikaner nicht mehr bei dem großen Sport-Event ausgetragen.

Die Regeln im Überblick

Die Regeln von Softball und Baseball sind weitgehend gleich. Merkbare Unterschiede sieht man vor allem beim Spielfeld: Das Baseball-Feld ähnelt einem Viertelkreis namens Fair Territory, der Bereich außerhalb heißt Foul Territory. An der Spitze des Viertels liegt das Infield, an den Ecken des Infields befinden sich die Home Plate und die drei Bases (oben, rechts, links). Beim Softball ist das Feld zwar genauso aufgebaut, dafür aber kleiner - es umfasst zwei Drittel des Baseball-Feldes.

Neun Angriffe pro Team

Gespielt wird Baseball in neun Innings, beim Softball sind es nur sieben. Pro Inning hat jedes Team einen Angriff und einmal ist man in der Verteidigung. In der Defensive befinden sich, wenn man den Werfer (Pitcher) mitzählt, neun verteidigende Spieler am Feld. Im Angriff gibt es eine bestimmte Reihenfolge (Batting Order). Wer nach neun Innings mehr Punkte hat gewinnt die Partie, bei Gleichstand wird so lange weitergespielt bis ein Sieger feststeht.

Das Erzielen von Punkten

Doch wie kann man Punkte erzielen? Es ist ein Duell zwischen Werfer (Pitcher) und dem Schlagmann (Hitter). Der Pitcher versucht dem gegnerischem Hitter den Ball so hinzuwerfen, dass er ihn verfehlt oder nicht gut getroffen werden kann. Wenn das passiert erhält der Batter einen Strike, das kann auch passieren wenn er den Ball in die Breite der Homeplate jagt. Auch ein Schlag ins Foul Territory wird als Strike gewertet.

Drei Strikes bedeuten Strike-Out, also ein Aus für den Schlagmann. Ein weiterer Unterschied zwischen Base- und Softball ist der Ball selbst: Der Ball der Frauen ist größer und somit leichter zu treffen. Weiters darf der Pitcher den Ball nur durch einen Unterhandwurf zur Schlagfrau werfen. Wenn der Hitter den Ball trifft, schlägt er ihn soweit er kann ins Feld hinein. Daraufhin sprintet er zur nächsten Base, wenn er alle drei Bases bzw. das Infield umrunden konnte, hat er einen Punkt erzielt. Auch wenn er das etappenweise, also beim nächster Hitter schafft, zählt es als Punkt.

Doch die Verteidiger versuchen so schnell wie möglich den sprintenden Spieler "Aus" zu machen.

Wann ist ein Spieler "Aus"?

Eine Möglichkeit einen Spieler Aus zu machen, ist wenn er drei Strikes kassiert (Strikeout). Weiters kann er ins Aus befördert werden, wenn der Verteidiger den Ball noch in der Luft fangen kann (Fly Out). Auch wenn die Defensiv-Spieler den Ball zur ersten Base werfen, bevor der Hitter diese erreicht, ist er out (Groundout). Oder wenn ein Runner zwischen den Bases von einem Verteidiger mit dem Ball berührt wird, ist der Angreifer Aus. Man kann auch zwei Spieler Aus machen (Double Pay) oder in ganz seltenen sogar drei Offensivspieler.

Am spektakulärsten kann man mit dem Homerun punkten, wenn der Hitter den Ball über die Spielfeldbegrenzung befördert. Dann dürfen alle Spieler, die sich in den Bases befunden haben, samt dem Schläger selbst, Punkte erzielen. 

Auf den ersten Blick scheint Baseball unspektakulär, doch Variabilität und Taktik können die Spiele interessant machen und für große Spannung sorgen.