brydan_klein

Sechs Monate

Tennisspieler wegen Rassismus gesperrt

Der Australier Brydan Klein beschimpfte seinen Gegner als "Kaffer".

Der frühere Australian-Open-Juniorenchampion Brydan Klein ist von der Association of Tennis Professionals (ATP) wegen rassistischen Äußerungen am Donnerstag für sechs Monate gesperrt worden. Der 19-jährige Australier, aktuell die Nummer 186 im ATP-Ranking, hatte seinen südafrikanischen Gegenspieler Raven Klaasan in der Qualifikation für das Turnier in Eastbourne/England im vergangenen Monat als "Kaffer" beschimpft. Außerdem soll er dessen Coach bespuckt haben.

Klein war daraufhin von Australiens Tennis-Verband suspendiert worden und musste 13.920 Dollar (10.014 Euro) Strafe zahlen. Nach weiteren Ermittlungen gegen den Melbourne-Sieger von 2007 muss dieser nun neben der Sperre weitere 10.000 Dollar bezahlen. Klein kann das Urteil, das ab 20. Juli in Kraft tritt, anfechten.