Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Tierschutz-Magazin

Kanada verbietet Zoo-Haltung von Walen und Delfinen

In Kanada ist das Haltung von Delfinen, Orcas und Walen in Gefangenschaft künftig verboten. Ein Verstoß gegen dieses Gesetzt wird mit bis zu 200.000 US-Dolar Strafe geahndet.

Es ist ein großer Erfolg für den Tierschutz und für das Leben von Meeressäuger, die in Meereszoos leiden: Kanada hat das Einsperren und die Zucht von Orcas, Walen und Delfinen in Gefangenschaft verboten. Damit hat das kanadische Parlament erstmalig in der Geschichte mehrheitlich für ein Tierschutzgesetz gestimmt. Mit dem Beschluss wird den grausamen Praktiken der Meereszoos, gegen die Tierschutz-Organisationen wie Peta, etc. seit Jahrzehnten protestieren, ein für alle Mal ein Ende gesetzt. Zoos und Aquarien, die gegen das Verbot verstoßen, müssen mit einer Geldstrafe von bis zu 200.000 US-Dollar rechnen.

Fast vier Jahre lang durchlief das Verbot die Gesetzgebungsverfahren in Kanada. Währenddessen versuchten viele Tierausbeuter wie das Marineland oder das Vancouver Aquarium, das Verbot zu verhindern. Zum Glück waren diese Bemühungen jedoch erfolglos und das Gesetz wurde verabschiedet. Während des gesamten Prozesses erhielt der Gesetzgeber zehntausende E-Mails und Anrufe von Tierrechtlern, die sich für das Verbot einsetzten. Peta USA veranstaltete zudem zahlreiche Protestaktionen und überzeugte Sponsoren von Meereszoos, diese nicht mehr zu unterstützen.

Das Marineland sowie das Vancouver Aquarium sind die einzigen zwei Meereszoos in Kanada, die noch Wale und Orcas einsperren. Die Einrichtungen dürfen ihre jetzigen Tiere weiter in Gefangenschaft halten und zu Profitzwecken ausnutzen. Es ist ihnen nach dem neuen Gesetz jedoch verboten, neue Wale zu züchten oder einzufangen.

Helfen Sie mit Meeressäugern aus Gefangenschaft zu befreien und unterschreiben Sie folgende Peta-Petition hier!

Unsere Tiere - Das große oe24.TV-Tierschutzmagazin von Sonntag, 16. Juni 2019, können Sie hier in voller Länge sehen.

Nächste Ausgabe von Unsere Tiere: 23. Juni um 18:30 Uhr.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten