Vergewaltiger

Berufung gegen lebenslange Haft eingebracht

56-Jähriger missbrauchte 7-Jährige auf der Toilette

Ein Pädophiler, der ein 7-jähriges Mädchen in einer Toilette vergewaltigt hat, hat Berufung eingelegt, um seine lebenslange Haftstrafe abzuwenden.

Sydney. Anthony Sampieri wurde 2018 von der australischen Polizei festgenommen. Der 56-Jährige hatte ein sieben Jahre altes Mädchen 40 Minuten lang auf einer Toilette vergewaltigt. Das Gericht entschied: lebenslange Haft.

Abscheuliches Verbrechen

Das sexuelle Raubtier, Sampieri, das wegen Vergewaltigung eines siebenjährigen Mädchens in der Toilette seiner Tanzschule zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, verwendet nun Steuergelder, um gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Anthony Sampieri hat Leberkrebs im Endstadium und wird wahrscheinlich hinter Gittern sterben, mit einer Überlebenschance von nur 60 Prozent in den nächsten fünf Jahren. Der 56-Jährige wird weiterhin Berufung gegen die lebenslange Haftstrafe einlegen, die er erhalten hat, als er das kleine Mädchen im November 2018 vergewaltigt hatte. In seiner Tanzschule in Kogarah im Süden Sydneys zerrte er das schutzlose Opfer in die Toilette und missbrauchte das Mädchen 40 Minuten lang.

Legte Berufung ein

Anthony Sampieri legte am Freitag laut "The Daily Telegraph" beim Court of Criminal Appeal Berufung ein. "Diese Entscheidung habe bewiesen, dass er keine Reue für seine Verbrechen habe", meinte ein früheres Opfer und fügte hinzu: "Wenn Sampieri wirklich reuig wäre, würde er es ablehnen, den Opfern mehr Schmerzen und Leiden zuzufügen, als er es bereits getan hat, indem er seinen Anwälten sagt, Berufung einzulegen.

Sampieri war der erste Pädophile in Australien, der wegen sexueller Übergriffe auf ein Kind lebenslang inhaftiert wurde. Wenn das Urteil vollstreckt wird, wird dies einen Präzedenzfall für künftige Fälle darstellen.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten