Alternativer Nobelpreis

Auszeichnung

Alternativer Nobelpreis für Briten

Artikel teilen

Die CAAT wurde für eine Kampagne gegen Waffenhandel ausgezeichnet.

Die diesjährigen Alternative Nobelpreise ("Right Livelihood Awards" - Preis für richtige Lebensführung) gehen an die britische Anti-Rüstungsexportkampagne Campaign Against Arms Trade (CAAT). Die Organisation werde "für ihren innovativen und effektiven Widerstand gegen den globalen Waffenhandel" ausgezeichnet, teilte die "Right Livelihood"-Stiftung am Donnerstag in Stockholm mit.

Weitere Preisträger sind die Vorsitzende der unabhängigen Menschenrechtskommission von Afghanistan, Sima Samar, und der amerikanische Politikwissenschafter Gene Sharp. Er gilt als Experte für gewaltlose Revolutionen. Laut der Stiftung ist es das erste Mal in der über 30-jährigen Geschichte der Alternativen Nobelpreise, dass die Auszeichnung nach Afghanistan vergeben wird. Die drei Preise sind mit insgesamt 150.000 Euro dotiert.

Der 90-jährige türkische Unternehmer und Umweltschützer Hayrettin Karaca erhielt den undotierten Ehrenpreis für "für sein lebenslanges Eintreten für den Schutz der Natur, das den eigenen unternehmerischen Erfolg mit dem erfolgreichen Einsatz für die Umwelt verbindet".

Die Right Livelihood Awards wurden 1980 von dem deutsch-schwedischen Publizisten Jakob von Uexküll ins Leben gerufen und werden jedes Jahr kurz vor der Bekanntgabe der traditionellen Nobelpreise vergeben. Die diesjährige Preisverleihung findet am 7. Dezember im Schwedischen Reichstag statt.

Die stärksten Bilder des Tages

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo