Armbrust-Morde: Tote Teil eines 'Sex-Zirkels'?

Weiter Rätselraten

Armbrust-Morde: Tote Teil eines 'Sex-Zirkels'?

Der mysteriöse Fund von fünf Leichen weitet sich immer weiter aus.

Im Fall der drei in einer Passauer Pension mit Armbrustpfeilen getöteten Menschen liegt ein vorläufiges Obduktionsergebnis vor. Demnach wurden der Mann und die Frau, die gemeinsam in einem Bett lagen, jeweils durch einen Schuss ins Herz getötet, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Passau am Dienstag sagte.
 
Video zum Thema: Armbrust-Morde: Neue Details
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Bei der 30-Jährigen, die in dem Zimmer auf dem Boden lag, sei ein Schuss in den Hals sofort tödlich gewesen. Die beiden Leichen im Bett hätten weitere Pfeile aufgewiesen, die den Erkenntnissen nach jedoch erst nach den tödlichen Schüssen ins Herz abgeschossen worden seien. Bei keiner der drei Leichen gebe es Kampf- oder Abwehrspuren. Zudem seien in dem Pensionszimmer zwei Testamente gefunden worden, die von den beiden im Bett liegenden Personen stammten, sagte der Sprecher.
 

Genaue Umstände bleiben unklar

Die genauen Todesumstände sind weiterhin unklar. Mitarbeiter der Pension hatten am Samstag den 53-jährigen Mann und zwei 33 und 30 Jahre alte Frauen tot in einem Zimmer gefunden. Die Ermittler stellten drei Armbrüste sicher. Laut deutschen Medienberichten gehen die Ermittler offenbar von einer Tötung auf Verlangen aus. Demnach soll die 30-Jährige zunächst den 53-Jährigen und die 33-Jährige getötet haben, ehe sie sich selbst richtete.
 
Video zum Thema: Armbrust-Morde: Hintergründe weiter unklar
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
 
Am Montag entdeckten Ermittler dann in der Wohnung der 30-Jährigen in Wittingen in Niedersachsen zwei Leichen. Bei den beiden toten Frauen wurden laut Polizei keine Armbrüste oder Pfeile gefunden. Eine der beiden Frauen soll die Lebenspartnerin der in Passau gestorbenen 30-Jährigen gewesen sein.
 

Sex-Zirkel?

 
Wie der deutsche Sender "RTL" berichtet, sollen die Ermittler Hinweise haben, dass die fünf Toten eine Art mittelalterlichen Sex-Zirkel gebildet hatten. Demnach sollen sich die vier Frauen regelrecht um Torsten W., ihrem Guru, geschart haben.
 
Aber damit nicht genug. Denn wie der Sender weiter berichtet, soll es sich bei der toten 19-Jährigen in Wittingen um Carina U. handeln. Sie wurde seit mehreren Jahren von ihren Eltern gesucht. Sie soll über einen Kampfsportverein zu dem Sex-Zirkel gekommen sein.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten