Beim Fußball geflucht: ISIS richtet 7-Jährigen hin

Barbarisch

Beim Fußball geflucht: ISIS richtet 7-Jährigen hin

Weil der kleine Bub beim Fußballspielen geflucht hatte, wurde er von den ISIS-Terroristen erschossen.

Die Terror-Miliz ISIS lässt schon wieder mit einer brutalen Hinrichtung aufhorchen. Dieses Mal soll ein erst 7-jähriger Bub zum Tode verurteilt und unmittelbar danach von den Jihadisten exekutiert worden sein. Der banale Grund: Der Bub hatte beim Fußballspielen geflucht.

Beim Fußball geflucht
Wie ARA News berichtet, soll sich die Hinrichtung in der syrischen Stadt Raqqa ereignet haben. Der 7-Jährige soll dort mit anderen Kindern Fußball gespielt haben, als er sich über eine vergebene Chance ärgerte. Dabei soll der kleine Bub über Gott geflucht haben – sein Todesurteil.

 Die Wächter der ISIS-Miliz verhafteten das Kind sofort und stellten es vor Gericht. Dort wurde der Bub getreu der selbst gemachten Gesetze des Kalifats wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt. Der 7-Jährige wurde vor den Augen seiner Eltern erschossen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten