Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Provokation

Breivik macht Hitler-Gruß vor Gericht

Oslo-Attentäter verlangt bessere Haftbedingungen.

Er scheint die Aufmerksamkeit zu genießen und sorgt mit seinen abstrusen Forderungen für Provokation. Bei den Angehörigen der Opfer verursacht er weiterhin großen Schmerz. Doch dem Rechtsextremisten und Oslo-Attentäter Anders Behring Breivik ist anscheinend jedes Mittel recht, um seine Forderungen umzusetzen.

Kahl rasiert
Konkret geht es dem  37-Jährigen um bessere Haftbedingungen. Mit kahl rasiertem Schädel erschien er vor Gericht und hob den rechten Arm zum Hitler-Gruß. Seit seinem Haftantritt befindet sich der rechtsextremistische Islamhasser in Isolationshaft. Dies wirke sich verheerend auf seine „psychische Gesundheit“ aus, wie der Anwalt des Massenmörders beschreibt. Darüber hinaus beklagt sich Breivik über eine „unmenschliche und entwürdigende“ Behandlung.

„Anormales Verhalten“
Ärzte sehen das dagegen anders. Breivik zeige zwar zwischenzeitlich „Zeichen der Instabilität und auch „anormales Verhalten“, aber es gebe keine „fundamentale Änderung seiner psychischen Gesundheit“, wie es in einem Ärzte-Bericht heißt.

Bombenanschlag und Massenmord
Anders Behring Breivik hatte im Juli 2011 gleich mehrere Anschläge in Norwegen verübt. Zuerst tötete er bei einem Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel acht Menschen. Danach begab er sich auf die Insel Utöya, wo ein Camp der sozialdemokratischen Jugendorganisation stattfand. Dort ermordete er 69 Teilnehmer des Sommerlagers. Er wurde zu 21 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt, was die Höchststrafe in Norwegen ist.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten