David Cameron

England

Cameron bildet Regierung um

Vermutlich gibt es in den Schlüsselressorts kaum Änderungen.

Der britische Premierminister David Cameron hat mit der ersten umfassenden Regierungsumbildung seit seinem Amtsantritt 2010 begonnen. Am Dienstag Vormittag gaben sich an Camerons Amtssitz in Downing Street Nr. 10 bisherige und vermutliche neue Kabinettsmitglieder die Türschnalle in die Hand, britische Medien spekulierten wild über mögliche Rotationen im Regierungsteam. Es wurde allerdings erwartet, dass Cameron bei wichtigen Ministerien kaum Veränderungen vornehmen wird. Unter anderem soll demnach Schatzkanzler George Osborne sein Amt behalten. Justizminister Kenneth Clarke wird sein Ressort verlieren, dürfte aber in der Regierung bleiben.

Neuer stellvertretender Vorsitzender ("Chief Whip") der Konservativen Partei soll der bisherige Entwicklungshilfeminister Andrew Mitchell werden, wie Cameron bereits bestätigte. Cameron erklärte, Ziel sei es, Unterstützung "für die Mission zur Wiederankurbelung unserer Wirtschaft" zu sichern. Als "Whips" ("Einpeitscher") werden Politiker bezeichnet, die im Parlament das Abstimmungsverhalten der eigenen Leute sicherstellen sollen.

Die bisherige Kovorsitzende der Tories, Sayeeda Warsi, bestätigte über Twitter, dass sie ihr Amt abgeben werde. Auch die Ministerin für Wales, Cheryl Gillan, erklärte, dass sie ihren Posten verloren habe.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten