Hugo Chavez

Venezuela

Chavez gesteht Krebs-Erkrankung

Venezuelas Präsident erklärte im TV, dass ihm ein Tumor entfernt wurde.

Der venezolanischen Präsident Hugo Chavez hat die Spekulationen um seinen Gesundheitszustand mit einer öffentlichen Erklärung beendet. In einer Fernsehansprache sagte der 56-Jährige am Donnerstag, er sei während seines Kuba-Aufenthaltes an einer Krebserkrankung operiert worden. Die Genesung verlaufe "langsam und sorgfältig". Er sei überzeugt davon, dass er sich voll erholen werde, sagte der linkspopulistische Präsident.

Zuvor hatte die venezolanische Regierung behauptet, Chavez habe sich in Kuba wegen eines Beckenabszesses operieren lassen. Seit der Operation am 10. Juni war er nicht mehr öffentlich aufgetreten. Einen für den 5. Juli in Venezuela geplanten Regionalgipfel sagte die Regierung ab. Chavez regiert sein Land seit 1999.

Chávez räumte nun ein, dass es sich um einen Krebstumor gehandelt habe. Untersuchungen hätten bestätigt, dass es einen "Tumor mit Krebszellen" gegeben habe, was einen zweiten Eingriff verlangt habe. Bei dieser Operation sei der Tumor dann entfernt worden, sagte der Staatschef in der emotionalen TV-Ansprache.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten