Darum hat Trump Gott an der Klagemauer gebeten

Israel-Reise

Darum hat Trump Gott an der Klagemauer gebeten

Als erster amtierender US-Präsident besuchte er die Klagemauer in Jerusalem.

Ein heikler Besuch: Als erster amtierender US-Präsident hat Donald Trump am Montag die Klagemauer in Jerusalem aufgesucht. Mit einer schwarzen Kippa trat Trump allein, ohne Begleitung israelischer Politiker, an die von Juden verehrte Stätte.

Das Weiße Haus hatte den Termin als privat eingestuft, um Vorwürfen zu entgehen, die USA könnten Israels völkerrechtlich nicht anerkannten Anspruch auf diesen Teil Jerusalems mit Trumps Besuch implizit billigen.

Die Klagemauer ist eine der heiligsten Stätten des Judentums. Trump verharrte bei seinem Besuch einen Moment und hinterließ dann einen Zettel in einem Zwischenraum zwischen den Steinen. Es entspricht der Tradition, einen Zettel mit Gebeten oder Wünschen an der Mauer zu hinterlassen. Trumps Ehefrau Melania und seine zum Judentum konvertierte Tochter Ivanka besuchten den für Frauen vorgesehenen Bereich an der Klagemauer.

Weisheit für Trump

Am Dienstag hat Trump schließlich verraten, um was er Gott gebeten hatte. „Ich habe Gott gebeten, dass er mir Weisheit gibt“, berichtet der US-Präsident. In seiner Rede am bekannten Israel-Museum trauert er auch um die Terroropfer von Manchester.

„Unser Mitgefühl geht an die Menschen, die ihre Lieben bei diesem hinterhältigen Angriff in Manchester verloren haben“, sagte er. „Wir müssen die Völker dieser Welt schützen“, fährt er fort und bezeichnet die Terroristen als „bösartige Loser“. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in einem Foyer einer Konzerthalle in die Luft gesprengt und 22 Menschen mit in den Tod gerissen. 59 weitere wurden bei der Attacke verletzt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten