bangladesch

Grausamer Tod

Dutzende Tote bei Erdrutsch in Bangladesh

Die Bewohner wurden vom Unglück im Schlaf überrascht und lebendig begraben.

Heftiger Regen hat im Südosten von Bangladesch zu mehreren Erdrutschen geführt, die mindestens 49 Menschen das Leben gekostet haben. Wie ein Regierungsbeamter mitteilte, ereigneten sich die Unglücke am Dienstagmorgen in zwei Gebieten an der Küste.

Im Schlaf überrascht
Nach Erdrutschen im Distrikt Cox's Bazar wurden demnach 39 Leichen geborgen. Viele Opfer wurden von dem Unglück im Schlaf überrascht und lebendig begraben. Eine Frau starb, als ihr strohgedecktes Haus von einer Schlammlawine erfasst wurde. In einem provisorischen Militärlager kamen nach Erdrutschen fünf Soldaten ums Leben. Ein weiterer Soldaten steckt noch in dem von Schlammmassen bedeckten Lager fest. Im benachbarten Bandarban-Distrikt wurden bei einem Erdrutsch vier Mitglieder einer Familie in ihrem Haus unter Schlamm begraben.

Dutzende obdachlos gewordene Menschen wurden in Regierungsgebäuden untergebracht und mit Essen und Wasser versorgt. Starker Regen behinderte die Rettungsarbeiten. Behörden befürchten weitere Opfer, weil der Regen unvermindert andauert.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten