Gondel-Drama: Nun auch Ermittlungen gegen Eitans Oma

Sechsjähriger entführt

Gondel-Drama: Nun auch Ermittlungen gegen Eitans Oma

Familie mütterlicherseits soll Sechsjährigen nach Israel      entführt haben  

Die Ermittlungen um den nach Israel entführten, überlebenden Bub des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore in Italien im Mai ziehen immer weitere Kreise. Die Justiz hat nun auch Untersuchungen gegen die Großmutter des Sechsjährigen israelischer Abstammung aufgenommen, der von der Familie mütterlicherseits von Italien nach Israel gebracht worden war. Der Vorwurf lautet auf Kindesentführung. Diesbezügliche Ermittlungen laufen bereits gegen den Großvater.

Das Kind wird derzeit laut den Angehörigen in einem Krankenhaus in Tel Aviv behandelt. Der Bub soll von den israelischen Verwandten der in Italien lebenden Tante väterlicherseits entzogen worden sein, die von den Behörden das Fürsorgerecht erhalten hatte.

Einziger Überlebender

Der Bub hatte beim Absturz einer Seilbahn-Gondel am 23. Mai seine Eltern und seinen Bruder verloren. Insgesamt kamen bei dem Unfall im Piemont 14 Menschen ums Leben. Ein Gericht ernannte daraufhin die in Pavia in der Region Lombardei lebende Schwester des Vaters zum Vormund.

Der Familienstreit um das Kind sorgt in Italien für großes Aufsehen. "Das Außenministerium prüft den Fall und das weitere Vorgehen", erklärte dazu Außenminister Luigi Di Maio. Cristina Pagni, eine der Anwältinnen der Tante väterlicher Seite, erklärte, sie überlege, ob sie sich auf das Haager Entführungsübereinkommen von 1980 berufen solle, um den Buben nach Italien zurück zu holen.

"Die Familie der Mutter hält das Kind gefangen, wie Soldaten des israelischen Heeres in den Hamas-Gefängnissen gehalten werden", klagte Or Nirko, Ehemann von Aya Biran, der Tante väterlicher Seite. Die Großeltern würden sich weigern zu sagen, wo sich das Kind derzeit befinde.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten