Irans Justiz hält Auspeitschen für besser als Gefängnis

"Effektiver"

Irans Justiz hält Auspeitschen für besser als Gefängnis

"Eine Gefängnisstrafe hat immer negative Auswirkungen"

Der Vizechef der iranischen Justiz hält das Auspeitschen der Kriminellen für weitaus besser und effektiver als Gefängnisstrafen. "Eine Gefängnisstrafe hat immer negative Auswirkungen", sagte Hadi Sadeghi am Mittwoch. "Physische Bestrafungen wie Auspeitschung sind weitaus besser und effektiver."

Überhaupt sei die Gefängnisstrafe aus Frankreich importiert worden und habe ursprünglich mit dem iranischen und islamischen Rechtssystem nichts zu tun, sagte der Kleriker laut der Nachrichtenagentur Isna.

Menschenrechtsorganisationen sagen, die Gefängnisse seien nicht besser

Zwar kritisierten Menschenrechtsorganisationen die Auspeitschungen, aber Gefängnisse seien nicht besser. Daran ändere auch die Kulturarbeit in Strafanstalten nichts. Man solle nach Alternativen suchen, besonders für Kleinverbrecher. Eine bewährte Alternative sei, sie in der Straßenreinigung einzusetzen, sagte Sadeghi.
 
Sowohl im In- als auch im Ausland steht die iranische Justiz wegen Hinrichtungen und der Inhaftierung von Dissidenten in der Kritik. Dabei wird der Justiz auch eine übertrieben aggressive Auslegung der Gesetze vorgeworfen. Die führe in vielen Fällen - auch nach Meinung der Regierung - zu Verletzungen der Bürgerrechte.
 
2017 hatte der Justizchef Sadegh Amoli Larijani eine Überprüfung aller Todesurteile wegen Drogendelikten angeordnet. Fortan sollten kleinere Drogenhändler nicht mehr zum Tode, sondern zu langjährigen Haftstrafen oder Zwangsarbeit verurteilt werden. Medienberichten zufolge profitierten davon in diesem Jahr bereits fast 5.000 Dealer.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten