Über Nordkorea

Irrer Kim schoss fast Passagier-Jet ab

Teilen

220 Passagiere aus Japan sind an einer Katastrophe vorbeigeschrammt.

Kim Jong-un , Diktator in Nordkorea, hat am Dienstag beinahe ein Passagier-Flugzeug mit 220 Personen an Bord vom Himmel geholt. Er ließ um 16.17 Uhr eine Kurzstreckenrakete abfeuern, die wenig später die Flugbahn einer Passagiermaschine kreuzte. Das Flugzeug war in Tokio gestartet und auf dem Weg nach Shenyang (China).

Das Flugzeug war in 10.000 Metern unterwegs, die Rakete habe eine Höhe von 20.000 Metern erreicht. "Die Rakete hätte das Flugzeug im Fall treffen können", sagte der südkoreanische Ministeriumssprecher Kim Min Seok der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Bei dem Flugzeug soll es sich laut "Blick" um einen Airbus 321 gehandelt haben. Die Passagiere an Bord der Maschine haben erst nach der Landung von dem gefährlichen Zwischenfall erfahren.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.