Frankreich kappt BIP-Prognose für 2011 von 2,0 auf 1,75 Prozent

Die französische Regierung hat ihre Wachstumsprognosen für das laufende und das kommende Jahr zurückgeschraubt. Für 2011 werde nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,75 Prozent gerechnet, sagte Frankreichs Ministerpräsident Francois Fillon am Mittwoch. Bisher waren 2,0 Prozent erwartet worden.

Für 2012 legt die Regierung nun einen Zuwachs von 1,75 Prozent zugrunde. Zuletzt waren es noch 2,25 Prozent gewesen. Fillon begründete die Kürzung der BIP-Prognosen mit den Auswirkungen des weltweiten Abschwungs.