Ahmadinejad_ap

Ahmadinejad

Israel hat "keine Daseinsberechtigung"

Neue Verbalattacke des iranischen Präsidenten: Die palästinensischen Widerstandsgruppen müssten zusammenhalten, um den "unheilvollen Dämon" zu bezwingen.

Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat Israel erneut mit scharfen Äußerungen attackiert. Das "zionistische Besatzungsregime" habe "seine Daseinsberechtigung verloren", wurde Ahmadinejad am Sonntag von iranischen Medien zitiert. Auch wenn Israel nur einen Zentimeter Boden in Beschlag nehme, sei es eine Ursache für Gefahren, Krisen und Kriege in der Region. Die einzige Möglichkeit, sich dem jüdischen Staat entgegenzustellen, sei der Widerstand der palästinensischen Jugend und der Länder in der Region, sagte der iranische Präsident.

"Unheilvoller Dämön"
Die palästinensischen Widerstandsgruppen müssten zusammenhalten, um den "unheilvollen Dämon" zu bezwingen und ihn ins "Innerste der Hölle" zu werfen, sagte Ahmadinejad laut der iranischen Nachrichtenagentur ISNA bei einer Unterstützerkonferenz für die Palästinenser in Teheran, an der Medienberichten zufolge auch hochrangige Palästinenservertreter wie der Exil-Chef der radikalislamischen Hamas, Khaled Mashaal, und der Exil-Chef der Organisation Islamischer Jihad, Ramadan Tshallah, teilnahmen.

Der Iran erkennt Israel nicht an. Ahmadinejad hatte in den vergangenen Jahren mehrfach in Reden gesagt, das Land werde von der Landkarte verschwinden. Israel, die USA und andere westliche Staaten fürchten, dass Teheran unter dem Deckmantel der friedlichen Kernkraftnutzung heimlich Atombomben entwickelt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten