Italiener reiste mit 200 toten Vögeln

Flughafen München

Italiener reiste mit 200 toten Vögeln

Zollbeamter fand im Koffer 200 in Plastik verpackte Singvögel.

200 Tote Feldlerchen und Wiesenpieper, feinsäuberlich verpackt in Plastiksacklern - ein Singvogel-Jäger aus Italien ist Zollbeamten am Münchner Flughafen ins Netz gegangen. Wie das Hauptzollamt am Mittwoch mitteilte, war der 65-Jährige vergangene Woche von einer Jagdtour aus Rumänien zurückgekehrt. Dort hatte er die Vögel erlegt, um sie zu Hause im Kreise der Familie zu verspeisen.

Jagdtourismus

Das kommt häufiger vor, als man denkt. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) sprach von einem regelrechten "Jagdtourismus": Hunderttausende Vögeln würden jedes Jahr in Koffern illegal von Osteuropa nach Italien gebracht. Weil die Jagd auf Singvögel verboten ist und auch in Italien auf immer weniger Gegenliebe stößt, weichen die selbst ernannten Feinschmecker nach Osteuropa aus.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten