Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Italien

Italienischer Fritzl: Frau nach 10 Jahren befreit

Opfer wurde zehn Jahre lang in einem Keller vergewaltigt und gefoltert.

Ein Italiener hat eine rumänische Frau in einem Sex-Keller zehn Jahre lang festgehalten. Die Gefangene wurde gefoltert, vergewaltigt und gezwungen zwei Kinder zu gebären, teilte die Polizei mit.

Aloisio Francesco Rosario Giordano, 52, wurde am Wochenende verhaftet. Es ist nicht das erste Mal, dass Giordano in dieser Hinsicht auffällig geworden ist. Bereits 1995 saß er wegen einer Entführung, Vergewaltigung und Folter einer Frau im Gefängnis. Seine Strafe: 5 Jahre Haft, jedoch wurde er 1999 wegen guter Führung entlassen.

Nach der Haft kehrte er zu seiner todkranken Frau und seinen zwei Kindern Heim und stellte eine 19-jährige Rumänin als Haushaltshilfe an, die später sein Opfer werden sollte. Als seine Frau verstarb, bot Giordano der Frau Unterstützung und einen Platz zum Bleiben an, bevor er sie in einem Keller unter einem Schuppen einsperrte.

Dort musste das Opfer die nächsten zehn Jahre verbringen, angekettet an einer Metall-Stange, in einem Ratten-verseuchten Raum ohne Wasser und Elektrizität. Und das alles, während sie regelmäßig vergewaltigt und gefoltert wurde.

Auch Sohn musste foltern

Während ihrer Gefangenschaft bekam die Rumänin zwei Kinder, darunter ein heute dreijähriges Mädchen und einen neunjährigen Jungen. Laut der Daily Mail wurden die Kinder gezwungen, zuzusehen, wie der Täter sich an ihrer Mutter verging. Der Junge wurde auch vor die Wahl gestellt, entweder selbst seine Mutter zu foltern oder von Giordano verprügelt zu werden.

Laut Polizei hat die entführte Frau überall an ihrem Körper Wunden, inklusive Verletzungen an den Brüsten und an ihrer Vagina.

All dies hat sich in dem kleinem Dorf Gizzeria, in Süditalien, zugetragen, in dem niemand etwas bemerkt hat. Giordano wurde nur durch einen Zufall erwischt, als die Polizei während einer Verkehrskontrolle den neunjährigen, dreckigen und unterernährten Jungen im Rücksitz bemerkte.

Das Opfer gab zu Protokoll, dass sie während ihrer Gefangenschaft überhaupt keinen Kontakt zur Außenwelt hatte und sich ein Jahr lang nicht waschen durfte.

 

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten