Biden sucht tote Abgeordnete: "Jackie, bist du hier?"

Welt

Biden sucht tote Abgeordnete: "Jackie, bist du hier?"

Artikel teilen

US-Präsident Joe Biden ist bei einer Konferenz ein peinlicher Patzer unterlaufen: 

Der mit 79 Jahren älteste Präsident der US-Geschichte wähnte bei seiner Rede offenbar eine kürzlich verstorbene Abgeordnete unter den Zuhörern. "Jackie, bist du hier? Wo ist Jackie?" fragte Biden bei der vom Weißen Haus organisierten Konferenz zum Thema Hunger, Ernährung und Gesundheit. "Ich denke, sie sollte hier sein."

 

  

 

Der Präsident meinte damit die konservative Abgeordnete Jackie Walorski, die die Konferenz zusammen mit anderen Parlamentariern ermöglicht hatte. Walorski war aber Anfang August bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Biden hatte sich dazu in einer Erklärung "schockiert und traurig" gezeigt. "Sie wurde von Mitgliedern beider Parteien für ihre Arbeit respektiert."

Ist Biden noch fit genug?

Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre sagte nun am Mittwoch, der Präsident habe bei der Konferenz Walorskis Namen genannt, weil er an die verstorbene Abgeordnete gedacht habe. "Er hat an sie gedacht, als er die Namen der Verfechter im Kongress zu diesem wirklich sehr wichtigen Thema (Hunger und gesunde Ernährung) genannt hat." Außerdem werde Biden am Freitag Walorskis Familie im Weißen Haus empfangen. "Sie war in seinen Gedanken ganz oben."

Ungeachtet der Beteuerungen dürfte der Vorfall Kritikern des Präsidenten neue Nahrung geben, die die geistigen Fähigkeiten des 79-Jährigen in Zweifel ziehen. Biden ist schon seit langer Zeit bekannt für Versprecher und Verhaspler. Bei der Präsidentschaftswahl 2024 könnte der Politiker der Demokratischen Partei sich um eine zweite Amtszeit bewerben. Er wäre dann 81 Jahre alt.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo