9.200 Menschen brauchen Wasser

Japan nach dem Beben

9.200 Menschen brauchen Wasser

Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" schlägt Alarm.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) schlägt Alarm: Während der Zugang zu den vom Erdbeben und den darauffolgenden Tsunamis zerstörten Gebieten im Nordosten Japans besser werde, ergaben die Erkundungen von MSF-Ärzten einen hohen Bedarf an Hilfe bei Bevölkerungsgruppen in Gegenden, die bisher nicht auf dem Landweg erreicht werden konnten.

Wasser und medizinische Versorgung fehlen
"Im Gebiet rund um Minamisunriku, im Norden von Miyagi, berichteten uns Behördenvertreter, dass 9.200 Menschen in 20 Evakuierungszentren dringend Wasser, Hilfsgüter und medizinische Versorgung brauchen", sagte Mikiko Dotsu, Koordinator des Teams von Ärzte ohne Grenzen. Die zehn Mitarbeiter, die sich derzeit im Krisengebiet befinden, haben drei Teams gebildet, die in der Provinz Miyagi mobile Kliniken errichten und die Lage sondieren, hieß es am Montag in einer Aussendung.


Aktuelle Nachrichten zur Lage in Japan

Zwar würden Verletzte mit dem Helikopter evakuiert, es gebe jedoch viele ältere Menschen, von denen einige dehydriert sind. "Die chronischen Krankheiten bereiten uns Sorge", erklärte Mikiko.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten