Fukushima nicht nach Vorschrift verbessert

Laut Experte

Fukushima nicht nach Vorschrift verbessert

Regierung forderte Heraufsetzung der Grenze der Beschleunigung.

Hier gehts zum Live-Ticker

Hier gehts zu allen Bildern

Hier gehts zu allen Videos

Wäre das japanische Kernkraftwerk Fukushima 1 den Vorschriften der japanischen Regierung entsprechend baulich verbessert worden, hätte es das verheerende Beben von vergangener Woche eigentlich unbeschadet überstehen sollen. Das ging aus einem Vortrag des Seismologe Götz Bokelmann von der Universität Wien Dienstagnachmittag bei einer Informationsveranstaltung der Uni Wien hervor.

Diashow: Atom-Angst: So schützt sich Japan

Nach einer Explosion im AKW in Fukushima ist eine radioaktive Wolke auf dem Weg nach Tokio.

Hunderte Menschen versammeln sich bei "Scan-Zentren".

Überall sieht man Menschen in Schutzanzügen.

Die Supermärkte sind leergeräumt.

Die Regierung rät von Hamsterkäufen eigentlich ab.

Die Angst und der Schock ist den Menschen ins Gesicht geschrieben.

Auch das Militär bereitet sich auf die Strahlen-Bedrohung vor.

Gesichtsmasken kennzeichnen das Bild von Tokio.

Ein Beitrag zum langfristigen Schutz: "Atoms of Peace" testen in Thailand japanische Lebensmittel auf Strahlen-Kontamination.

Die Maske mag vor verstrahlten Partikeln schützen, gegen fallende Kurse kann sie aber nichts ausrichten.

Wer in den Trümmern gräbt, kommt um Helm und Anzug nicht herum.

Eine Taschenlampe hilft diesem Feuerwehrmann, auch am späten Abend noch Verschüttete aufzuspüren.

Atomare Strahlung macht auch vor Zügen nicht halt.

Das ärztliche Personal ist standesgemäß ausgerüstet.

In der Nähe des Wassers empfiehlt sich das Tragen von Schwimmwesten.

Bodenbeschleunigungen
Das Anfang der 1970er Jahre entstandene Kernkraftwerk sei auf Bodenbeschleunigungen von maximal 18 Prozent der Erdbeschleunigung (g) ausgelegt gewesen, 2008 habe die japanische Regierung diese Belastungsgrenze aber auf 60 Prozent g hinaufgesetzt. Das sei aber offensichtlich in Fukushima nicht umgesetzt worden.

Diashow: Zerstörung in Japans Städten

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Das Beben der Stärke 8,9 hatte sich am Freitagnachmittag etwa 382 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio ereignet, das Epizentrum lag vor der Küste des Landes.

Aktuelles Beben
Beim aktuellen Beben wurden laut Bokelmann Beschleunigungen von 25 Prozent g registriert. Bei Einhaltung der Vorschriften hätte das Kraftwerk "das eigentlich aushalten müssen", sagte der Seismologe. Er vermutet, dass die höheren Belastungsgrenzen in Fukushima nicht umgesetzt wurden, weil das Kraftwerk ohnedies im Frühjahr 2011 abgeschalten werden sollte.

Laut Bokelmann war das "Sendai-Beben" eines der weltweit stärksten bisher gemessenen Beben. Mit einer Stärke von 9,0, einer Bruchfläche von 500 Kilometern entspreche die "freigesetzte Energie des Bebens der mehr als 600millionenfachen Energie der Nuklearexplosion von Hiroshima. "Allerdings ist für die Schäden die Magnitude nicht so wichtig wie die maximal mögliche Beschleunigung des Bodens", sagte Bokelmann. Bei der aktuellen Katastrophe sei die durch die Erdbebenwellen ausgelöste Beschleunigung des Bodens mit etwa einem Viertel der Erdbeschleunigung nicht so hoch gewesen. Es gebe Beben mit deutlich höherer Beschleunigung, etwa jenes von Christchurch Ende Februar mit 220 Prozent der Erdbeschleunigung.

Diashow: Japan: Bilder der Verwüstung

Besonderheiten
Die Wissenschaft wisse erst seit kurzen, dass Erdbeben mit so starken Boden-Beschleunigungen, sogenannte "Blind Thrust Earthquakes", nicht überall auftreten können, sondern nur bei geologischen Verwerfungen. Und eine solche spezielle geologische Situation gebe es auch unter dem Großraum Tokio, wo 35 Millionen Menschen leben. 1923 hatte in dieser Region ein Beben der Stärke 7,9 etwa 140.000 Menschen getötet. Die Experten erwarten, dass sich ein solches Beben in der Tokio umgebenden Region Kanto wieder ereignen wird, wobei dessen Auswirkungen angesichts des enormen Bevölkerungswachstums in dem Gebiet sicher dramatisch wären.

Bokelmann zeigte sich auch überzeugt, dass die Wissenschaft "große Fortschritte bei der Erdbeben-Vorhersage" machen wird, was aber noch "Zukunftsmusik" sei. Es sei aber schon möglich, "Effekte von Erdbeben vorherzusagen". In Japan würde es bereits solche Systeme in einem experimentellen Stadium geben, die schon Leben gerettet hätten. Solche Warnsysteme machen sich den besonderen Ablauf eines Bebens zunutze. Denn den zerstörerischen Oberflächenwellen geht üblicherweise eine charakteristische Primärwelle voran - und zwar in der Größenordnung von Dutzenden Sekunden. Wenn nun Computerprogramme solche Primärwellen detektieren, würde noch genügend Zeit bleiben, um automatisch etwa Gasleitungen abzudrehen, bis die Oberflächenwellen ihre zerstörerische Kraft entfalten - und so Explosionen oder Brände vermeiden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten