Mehrere Tote bei Kämpfen in Libyen

Augenzeugen-Bericht

Mehrere Tote bei Kämpfen in Libyen

Artikel teilen

Verfeindete Gruppen bekämpfen sich bei Tripolis. Es gibt Tote und Verletzte.

Bei Gefechten zwischen rivalisierenden Milizen in Libyen sind Bewohnern zufolge mehrere Menschen getötet worden. Auslöser des jüngsten Gewaltausbruchs südlich der Hauptstadt Tripolis sei der Tod eines Milizenanführers aus der ehemaligen Rebellenhochburg Zintan, berichteten Bewohner am Montag. Danach sei es zu Kämpfen zwischen Einheiten aus Zintan und Mitgliedern des El-Mashasha-Stammes in der Stadt Wamis gekommen. Mindestens drei Menschen seien dabei getötet worden.

Zwischen dem El-Mashasha-Stamm und der Bevölkerung in Zintan existiert eine lange Feindschaft, die sich während des sieben Monate andauernden Bürgerkriegs noch verschärft hatte. Während sich die Kämpfer in Zintan am Aufstand gegen den ehemaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi beteiligten, stellten sich die Einheiten des El-Mashasha-Stammes mehrheitlich hinter die Truppen des Diktators. Der jüngste Gewaltausbruch unterstreicht, wie brüchig der Frieden nach dem offiziellen Ende des Bürgerkriegs immer noch ist.

Gaddafi getötet: Sein Leben in Bildern

Gaddafi wurde im September 1942 in einem Zelt in der libyschen Wüste in der Nähe der Küstenstadt Sirte geboren.

Später besuchte er die Militärakademie in Bengasi und ging für ein halbes Jahr zur weiteren Ausbildung nach Großbritannien.

An die Macht kam der damals 29-Jährige am 1. September 1969 - vor genau 42 Jahren.

Auf seine Reisen nahm er stets ein Beduinenzelt mit. Gewohnt hat er allerdings in Luxus-Hotels.

Historische Aufnahme: Gaddafi mit Kubas Revolutionsführer Castro.

Jörg Haider war gern gesehener Gast in Libyen.

Auch Obama machte ihm seine Aufwartung

Der von ihm gegründete Bund der "Freien Offiziere" hatte den greisen König Idriss in einem unblutigen Putsch vom Thron gestoßen.

Gaddafi wollte stets in die Fußstapfen des charismatischen Araberführers Gamal Abdel Nasser aus Ägypten treten.

Dieser sagte kurz vor dem Tod sagte: "Du bist mein Sohn und mein Erbe."

Mit seinen theaterreifen Auftritten und seiner Frauenleibwache sorgt er immer wieder für Aufsehen - mal im weißen Beduinengewand, mal in Operettenuniform oder italienischem Designeranzug

Gaddafi liebt die Provokation - und ist immer für eine Überraschung gut.

Berlusconi zählte zu seinen Freunden.

Zu Italien unterhielt er exzellente Beziehungen.

Jetzt ist das Ende des Wüsten-Fuchses gekommen. In Tripolis haben die Rebellen die Macht übernommen. Am 20. Oktober 2011 wurde er in Sirte getötet.

Handshake mit Alfred Gusenbauer, 2007.

2005 bei einem Immigrations-Gipfel noch ohne Bart.

Ausstraffiert besuchter er 2009 den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano.

Gaddafi zeigte sich gerne als Familienmensch. Hier in einem Homevideo mit seiner Enkelin aus dem Jahr 2005.

Auch bei Romano Prodi war Gaddafi 2004 zu Gast.

Im April 2011 glaubte er noch ein einen Sieg im Kampf gegen die Rebellen.

2010 war für Gaddafi noch alles in Butter.

Mittlerweile wurden beide entmachtet: Hosni Mubarak (l.) und Muammar Gaddafi, anno 1991.

2010: Staatsoberhäupter als Kumpels. Gaddafi lehnt lässig auf den Schultern des yemenitischen Präsidenten Ali Abdulla Saleh und des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak.

2007 war zwischen Gaddafi und Sarkozy noch alles in Ordnung.

Beim G8-Gipfel 2009 in L'Aquila trafen sich Obama und Gaddafi persönlich.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo