Amr Moussa, Generalsekretär der Arabischen Liga.

Libyen

Arabische Liga kritisiert Luftangriffe

Generalsekretär bezweifelt, dass die Angriffe dem vereinbarten Ziel dienen

Der Chef der Arabischen Liga, Amr Moussa, hat das Vorgehen der internationalen Streitkräfte in Libyen kritisiert. Die Luftangriffe dienten nicht dem vereinbarten Ziel, eine Flugverbotszone über dem Land durchzusetzen, sagte Moussa am Sonntag vor Journalisten in der ägyptischen Hauptstadt Kairo. "Wir wollen Schutz für die Zivilbevölkerung und keinen Beschuss weiterer Zivilisten", fügte er hinzu.

Luftangriffe seit Samstag
Die Streitkräfte Frankreichs, Großbritanniens und der USA bombardierten am Wochenende Dutzende Ziele in Libyen. Mit dem Militäreinsatz will die internationale Koalition die Gewalt der Truppen von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi gegen die Aufständischen und die Zivilbevölkerung stoppen. An dem Einsatz auf Grundlage der UN-Resolution 1973 beteiligen sich auch Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Arabische Liga forderte Luftangriffe
Vor gut einer Woche hatte sich die Arabische Liga bei einem Krisentreffen zu Libyen für die Einrichtung einer Flugverbotszone ausgesprochen. Die Außenminister forderten den UN-Sicherheitsrat auf, "seiner Verantwortung gerecht zu werden und die notwendigen Maßnahmen zur sofortigen Einrichtung einer Flugverbotszone zu ergreifen".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten