Skandal-Video: So reagiert der Gebührensender

"Oma ist ‘ne alte Umweltsau'

Skandal-Video: So reagiert der Gebührensender

Der WDR nahm das Video zwar offline, einsichtig ist der Sender aber nicht. 

 Eine vom Kinderchor des Westdeutschen Rundfunks (WDR) als Umweltsatire gesungene Verballhornung des Liedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der Sender erklärte, die Satire habe "sehr unterschiedliche Reaktionen" ausgelöst und löschte das Video schließlich von der WDR-2-Facebookseite.
 
In dem Video sangen Mädchen im Studio unter anderem die Zeilen: "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau." In einer anderen Strophe hieß es: "Meine Oma fährt mit 'nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator." Auch die Themen billiges Discounterfleisch und Kreuzfahrten werden nicht ausgespart.
 
Am Ende des Videos sieht man die Chormädchen mit ernstem Blick die Lippen bewegen und hört die Stimme der Umweltaktivistin Greta Thunberg: "We will not let you get away with this" (Wir lassen Euch damit nicht davon kommen).
 
 

Heftige Debatte

Kurz nach Veröffentlichung erntet der WDR einen heftigen Shitstorm für den Beitrag, der zwar als Satire gedacht war, dennoch aber viele Zuseher erzürnt. So meint etwa ein Twitter-User: „Gab es das nicht früher in Diktaturen - Volkserziehung über „Comedy“/Theater?“ 
 
 
Andere User erinnert der Beitrag ebenfalls an Zustände in Nordkorea oder anderen Diktaturen. 
 
Der österreichische Ex-Abgeordnete Marcus Franz zeigte sich auf Twitter besonders empört. Der ehemalige Politiker spricht von „lingsgrünem Dreck“ und „Kindesmissbrauch“. 
 
 

WDR wenig einsichtig

Der WDR reagierte schnell und löschte das Video innerhalb weniger Stunden. In einer Stellungnahme auf Facebook heißt es: Die unterschiedlichen Reaktionen seien „im besten Fall auch Sinn einer Satire, es handelt sich nicht um einen journalistischen Kommentar, sondern um die Zuspitzung eines Themas“.
 


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten