Mutter vor Zug geschubst: Täter terrorisierte ganzen Ort

Horror-Tat

Mutter vor Zug geschubst: Täter terrorisierte ganzen Ort

Eine junge Mutter musste grundlos sterben. Jackson R. tötete aus reiner Mordlust. 

Unfassbare Tat am Bahnhof im deutschen Ort Voerde in Nordrhein-Westfalen. Ein 28-jähriger Mann stieß dort die 34-jährige Anja N. vor einen einfahrenden Zug. Der Lokführer hatte keine Chance mehr zu bremsen. Die Mutter eines 13-jährigen Kindes wurde vom Zug erfasst, starb noch am Unfallort.
 
Trauer. "Meine Frau wurde heute ermordet. Sie wurde vor einen Zug geschubst, von einem Fremden ohne Grund", schrieb der Mann von Anja N. auf Facebook.
 
Der Täter war polizeibekannt. Er und das Opfer kannten sich offenbar nicht. Laut Staatsanwaltschaft handelte der Serbe Jackson R. aus Heimtücke und in Mordlust. Der 28-Jährige lebt erst seit einem halben Jahr im 20 Kilometer entfernten Hamminkeln, ist aber bereits im ganzen Ort berüchtigt. "Hier gibt es kaum jemanden, der nicht schon einen seiner Ausraster miterlebt hat“, sagt ein Nachbar zur BILD. Ein Imbiss-Betreiber fügt hinzu: „Wir haben schon befürchtet, dass etwas ganz Schreckliches passieren muss, bevor sie ihn einsperren.“
 
Offenbar haben ihn bereits mehrere Bewohner wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung angezeigt. Ende April soll er zusammen mit seinem Bruder wahllos Autofahrer attackiert haben. Was die Polizei nach den Anzeigen unternahm, ist bisher nicht bekannt. 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten