Neue makabere Afghanistan-Fotos von GIs

US-Armee entschuldigt sich

Neue makabere Afghanistan-Fotos von GIs

Die US-Soldaten posieren auf den Fotos mit blutverschmierten Leichen.

Die US-Armee hat sich nach der Veröffentlichung von weiteren Fotos entschuldigt, die die Ermordung von afghanischen Zivilisten durch US-Soldaten dokumentieren. Die von dem Magazin "Rolling Stone" veröffentlichten Bilder seien "schockierend" und stünden im starken Gegensatz zu den "Standards und Werten der US-Armee", teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Die Armee entschuldige sich für das Leid, das diese Fotos verursacht hätten.

Bei den Fotos geht es um den Fall von Jeremy Morlock (Foto) und vier weiteren US-Soldaten , von denen der erste vergangene Woche wegen der gezielten Ermordung von Zivilisten in Afghanistan von einem US-Militärgericht zu 24 Jahren Haft verurteilt worden war. Sie sollen aus reiner Mordlust drei Zivilisten getötet haben. Zuvor hatte bereits das Magazin "Spiegel" Fotos veröffentlicht, auf denen zwei US-Soldaten mit den blutverschmierten Leichen von Afghanen posieren. Der "Rolling Stone" zeigte nun zu einer langen Reportage zu den Vorfällen ebenfalls Fotos, auf denen Soldaten mit der Leiche eines getöteten Afghanen posieren. Dem Magazin zufolge ist dabei der erste der drei getöteten Zivilisten zu sehen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten