Gingrich

US-Vorwahlen

Obamas neuer Gegner: Newt Gingrich

Vom Dinosaurier zum Comeback-Kid: Newt Gingrich gewinnt wichtigste Vorwahl gegen Romney.

Newt Gingrich (68) krönte seine Polit-Auferstehung mit einem Triumph bei den Vorwahlen in South Carolina. Er ließ Ex-Favoriten Mitt Romney (64) mit 40 zu 28 % weit zurück.

Damit ist das Republikaner-Chaos beim Kampf ums Oval Office perfekt: In jedem der bisherigen Vorwahlstaaten – Iowa, New Hampshire und nun in South Carolina – gab es verschiedene Sieger.

Ex-Frau klagt: „Er ist ein Ekel, wollte offene Ehe“
Der scharfzüngige Rechtsaußen Gingrich, dessen Kandidatur bereits zweimal für tot erklärt wurde, ist nun aber neuer Favorit: Seit 1980 gewann der Sieger in South Carolina immer auch die Nominierung.

Gingrich entkam in der jüngsten Schlammschlacht vor allem den Attacken seiner Ex-Frau Marianne: Er hatte sie in den Neunzigern mit seiner heutigen Frau Callista betrogen, selbst im Ehebett, verlangte eine „offene Ehe“. Er sei ein Ekel gewesen, sagte sie, hätte nach ihrer Diagnose mit multipler Sklerose auf die Scheidung gedrängt. Während all dem versuchte er Präsident Bill Clinton wegen seiner Sex-Affäre aus dem Amt zu jagen.

Gingrich verwandelte die Schmutzwäsche in eine effektive Attacke gegen feindliche Medieneliten. Es klappte, glücklich twitterte er: „Danke South Carolina! Helft mit bei weitern KO-Schlägen“.
Bei seiner Siegerrede griff er Amtsinhaber Obama frontal an: Der sei eine Radikalinski, der „Amerika das Rückgrat bricht“.
Romney, der vor einer Woche noch als unschlagbar galt, will nun in die Offensive gehen und seinen Steuerakt veröffentlichen. Zuletzt kam raus: Der Superreiche (250 Mio. -schwer) zahlt nur 15 % Steuer.

Das Republikaner-Rennen ist nun wieder völlig offen. Das nächste Duell steigt am 31. Jänner in Florida.

Diashow: Republikaner suchen Obama-Herausforderer BILDER UND BIOGRAFIEN

Der Ex-Gouverneur von Massachusetts, der 2008 bei den Vorwahlen John McCain unterlag, verfügt über eine prall gefüllte Wahlkampfkasse und eine schlagkräftige Organisation. In Umfragen lag er oft vorne, kam aber nie über 30 Prozent hinaus. Viele Republikaner halten ihn für keinen echten Konservativen, weil er in der Vergangenheit bei Themen wie Abtreibung oder Waffengesetzen eher liberale Ansichten vertreten hat. In Massachusetts zeichnete Romney für ein Gesundheitssystem verantwortlich, das der an der republikanischen Basis verhassten Gesundheitsreform Obamas ähnelt. Dazu kommt der mormonische Glaube des 64-Jährigen, der vor allem evangelikalen Christen nicht geheuer ist.

Nach einem desaströsen Wahlkampfstart kämpfte sich der 68-Jährige mit überzeugenden Auftritten in den TV-Debatten zwischenzeitlich zurück. Der Historiker führte seine Partei einst bei den Kongresswahlen 1994 zum Sieg und war vier Jahre als Chef des Repräsentantenhauses der Gegenspieler des damaligen, demokratischen Präsidenten Bill Clinton. Anschließend machte er seine Washington-Erfahrung mit einer Beratungsfirma zu Geld. Diese Verankerung in den Zirkeln der Macht ist ein großes Manko bei Wählern, die sich nach einem Außenseiter sehnen. Außerdem kommt nicht gut an, dass er bereits zum dritten Mal verheiratet ist. Die Begeisterung für Gingrich schien in Umfragen zuletzt wieder nachzulassen.

Der texanische Gouverneur schoss nach seinem späten Einstieg ins Nominierungsrennen im August sofort an die Spitze der Umfragen, nur um nach schwachen Leistungen in den TV-Debatten wieder zurückzufallen. Legendär ist der Patzer, als ihm vor laufender Kamera der Name einer Bundesbehörde nicht mehr einfiel, die er unbedingt abschaffen will. Perry ist aber ein erfolgreicher Spendensammler. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit in den USA lobt sich der 61-Jährige seiner Erfolge bei der Schaffung neuer Jobs in Texas. Den evangelikalen Wählerblock umgarnt er mit der Verteidigung traditioneller Werte.

Der 76-Jährige steht in seiner Partei für die libertäre Strömung, die den Staat auf das Allernötigste begrenzen will. Dazu gehört eine Ablehnung von Steuern und Sozialprogrammen, außerdem plädiert Paul für den Austritt der USA aus der UNO und kritisiert die US-Militärpräsenz in anderen Weltregionen. Bereits 2008 und 1988 hatte Paul einen erfolglosen Anlauf auf das Weiße Haus gestartet.

In ihrem Geburtsstaat Iowa konnte Bachmann bei einer symbolischen Testwahl im August triumphieren, ansonsten läuft es aber nicht rund mit der Kampagne der Kongressabgeordneten. Meinungsforscher sehen sie nach einem Zwischenhoch im Sommer am unteren Ende des Bewerberfeldes. Bachmann führt die Tea-Party-Fraktion im Repräsentantenhaus an und fiel im Streit um die Anhebung der US-Schuldengrenze durch ihre Fundamentalopposition auf. Auch bei sozialpolitischen Themen bedient die 55-Jährige die Wünsche der Parteirechten und wettert gegen Abtreibung und Homoehe.

Der Ex-Senator aus Pennsylvania konkurriert mit Bachmann um die Gunst der Tea-Party-Bewegung und hat sich als lautstarker Verfechter christlich-konservativer Ansichten einen Namen gemacht. Nach einer gescheiterten Wiederwahl im Jahr 2006 arbeitete der 53-Jährige unter anderem als Kommentator für den konservativen Sender Fox News.

Der Ex-Gouverneur von Utah gilt als moderater Republikaner. Vor seinem Einstieg in das Präsidentschaftsrennen arbeitete er als US-Botschafter in China für Obamas Regierung - und hat deswegen bei vielen Konservativen schlechte Karten. Wie Romney ist der 51-Jährige Mormone.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten