Oppositionspartei CHP stellt Legitimität infrage

Türkei-Referendum

Oppositionspartei CHP stellt Legitimität infrage

Es gibt zahlreiche Hinweise auf Wahlmanipulation.

Die größte Oppositionspartei, die kemalistische CHP, stellte am Sonntag die Legitimität des Verfassungsreferendums in der Türkei infrage. Die in letzter Minute getroffene Entscheidung der Wahlbehörde YSK, von ihr nicht abgestempelte Stimmzettel als gültig zu akzeptieren, werde ein "schweres Legitimitätsproblem" zur Folge haben, sagt CHP-Vize Bülent Tezcan.

Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen haben 57 Prozent der Türken für die Verfassungsänderung gestimmt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten