Papst an Jugendliche: Baut Brücken statt Mauern

Seitenhieb auf Trump

Papst an Jugendliche: Baut Brücken statt Mauern

Franziskus sprach sich vor 250.000 jungen Menschen gegen Angstmacherei und Abschottung aus.

Papst Franziskus hat die Pilger beim Weltjugendtag in Panama dazu aufgerufen, Brücken statt Mauern zu bauen. Der Pontifex verurteilte am Donnerstagabend (Ortszeit) vor Zehntausenden Menschen "diese Erbauer von Mauern, die, indem sie Angst säen, Menschen zu spalten versuchen".

Laut Angaben der Veranstalter nahmen an der Feier am Küstenstreifen von Panama-Stadt rund 250.000 junge Menschen teil - viele von ihnen waren einfache Besucher.

Offiziell als Weltjugendtags-Pilger registriert sind nur rund 86.000. "Mit euren Gesten und eurem Verhalten, mit euren Blicken, mit den Wünschen und vor allem mit der Sensibilität, die ihr habt, widerlegt und entschärft ihr all jene Reden, die darauf bedacht sind, Spaltung hervorzurufen und die mit aller Kraft diejenigen ausschließen und vertreiben wollen, die 'nicht wie wir sind'", sagte der Pontifex.

Der Argentinier spricht sich immer wieder gegen Abschottung aus und hatte sich auch in die von US-Präsident Donald Trump forcierte Debatte über den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko eingeschaltet. Bei seiner Mexiko-Reise 2016 hatte Franziskus gesagt: "Eine Person, die daran denkt, Mauern anstatt Brücken zu bauen, ist nicht christlich."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten