Regionalzug tötet Asylwerber (14)

Zugunglück

Regionalzug tötet Asylwerber (14)

Es muss geprüft werden, ob die Schranken ordnungsgemäß geschlossen waren.

Am Dienstagabend hat sich im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen ein tragischer Unfall ereignet. Ein 14-jähriger Asylwerber aus Serbien wurde an einem beschrankten Bahnübergang nahe der Flüchtlingsunterkunft von einem Regionalzug erfasst. Dabei wurde der Junge tödlich verletzt.

Gründe unbekannt
Der Teenager und zwei seiner Freunde machten gerade eine Radtour, bei der sie auch den Bahnübergang kreuzten. Noch ist nicht bekannt, aus welchen Gründen der 14-Jährige vom Zug erfasst wurde. Die beiden anderen Jugendlichen mussten mitansehen, wie ihr Freund noch auf der Stelle verstarb.

Hintergründe
Nun ermittelt die Polizei, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Unter anderem wird überprüft, ob die Halbschranken des Bahnübergangs ordnungsgemäß geschlossen waren, da die Zeugenaussagen in dieser Hinsicht unterschiedliche Ergebnisse brachten.

Sowohl die beiden Freunde des Asylwerbers als auch das Zugpersonal stehen unter Schock und werden psychologisch betreut.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten