"Rohingya-Verfolgung ist ethnische Säuberung"

USA

"Rohingya-Verfolgung ist ethnische Säuberung"

US-Außenminister spricht von "entsetzlichen Gräueltaten."

US-Außenminister Rex Tillerson hat die Rohingya-Verfolgungen in Myanmar als "ethnische Säuberungen" verurteilt. Er warf den Sicherheitskräften Myanmars am Mittwoch vor, "entsetzliche Gräueltaten" gegen die muslimische Minderheit des südostasiatischen Landes zu begehen. Dies hätten "sorgfältige und gründliche Analysen verfügbarer Fakten gezeigt", erklärte der US-Außenminister.

Seit August sind mehr als 600.000 muslimische Rohingya aus Myanmar in das Nachbarland Bangladesch geflohen. Der seit Jahren andauernde Konflikt in Myanmar war Ende August eskaliert, als Rohingya-Rebellen Soldaten und Polizisten angriffen und Dutzende Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten