Russland will Asyl für Snowden verlängern

Keine Auslieferung

Russland will Asyl für Snowden verlängern

Das Asyl-Jahr des Whistleblowers läuft in diesem Sommer aus.

Russland will dem NSA-Aufdecker Edward Snowden weiterhin Asyl gewähren und ihn nicht an die USA ausliefern. Das gab Alexy Pushkov, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im russischen Parlament (Duma) bekannt, wie der Sender CNN am Freitag berichtete. Snowden könne dann entscheiden, ob er zurückgehen möchte.

Seine Rückkehr in die USA sei wohl die beste Lösung für die Regierung und ihn selbst, schrieb Snowden während eines Online-Chats am Donnerstag. Aufgrund des Anti-Spionage-Gesetzes von 1917 sei dies aber nicht möglich, weil dies die Rechtfertigung, er habe im öffentlichen Interesse gehandelt, nicht zulässt.

Snowden, der mit der Weitergabe von tausenden Geheimdienstdokumenten an Journalisten die NSA-Affäre ins Rollen brachte, hält sich derzeit in Russland auf. Sein Asyl-Jahr läuft im Sommer aus.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten