Afghanistan

Sicherheitskräfte töten Patienten in Klinik

Teilen

Die Männer wurden verdächtigt, den Taliban zugehörig zu sein.

Afghanische Sicherheitskräfte haben nach Angaben einer schwedischen Hilfsorganisation in einer Klinik zwei Patienten und einen Hausmeister getötet. Die Klinik werde von der Nichtregierungsorganisation Swedish Committee for Afghanistan (SCA) geführt, wie die Hilfsorganisation selbst am Donnerstag mitteilte.

Mindestens drei Opfer
In einem Bericht der "New York Times" hieß es, die afghanischen Truppen seien möglicherweise in Begleitung von NATO-Beratern gewesen. In dem Bericht hieß es unter Berufung auf Zeugen, es habe mindestens drei Opfer gegeben. Die getöteten Männer seien verdächtigt worden, Taliban zu sein.

"Grobe Verletzung humanitärer Grundsätze"
Der Angriff auf die Klinik in Tangi Saidan in der Provinz Wardak stelle eine "grobe Verletzung humanitärer Grundsätze und der Genfer Konvention dar", schrieb der Landesdirektor von SCA, Jorgen Holmstrom, in einer Protestnote. Kliniken und Ärzte hätten die Pflicht, jeden zu behandeln, der dies benötige. Patienten seien nach internationalem Recht geschützt.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, der Vorfall werde untersucht. Es sei unklar, wer in der Klinik gewesen sei.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.