Sowjets zitterten vor A-Bomben wegen JFK

Kennedy-Todesakte

Sowjets zitterten vor A-Bomben wegen JFK

2.891 Geheimakten über die JFK-Ermordung wurden publiziert, viele weitere bleiben geheim.

Nach der Publikation vieler JFK-Todesakten bleiben 30.000 Dokumente vorerst weiterhin unter Verschluss. Präsident Donald Trump hatte sich von der CIA umstimmen lassen. "Conspiracy"-Fans sprachen prompt von einem neuen "Cover-up", einer Vertuschung. Trotzdem: Die gerade publizierten Memos, Akten und Protokolle sind hochbrisant.

Komplott. Zahlreiche Mordkomplotte der CIA gegen Staatschefs aus aller Welt sind erwähnt, darunter Kubas Fidel Castro, der mit Giftpillen ermordet hätte werden sollen. Die CIA plante auch einen Biokrieg gegen Kuba. Die Sowjets hielten Killer Oswald für "verrückt", so ein Memo, und fürchteten, dass die USA sie als Drahtzieher des JFK-Mordes ansehen würden: "Die werden uns wegen dem Irren mit Atombomben angreifen", fürchtete der KGB.

(bah)



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten