Syrien: Agentur-Journalist ermordet

Ausdehnung des Konflikts

Syrien: Agentur-Journalist ermordet

Angriffe gegen syrische Medien nehmen weiter zu.

In Syrien dehnt sich der bewaffnete Konflikt zunehmend auf Journalisten aus. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) berichtete, wurde am Samstag Ali Abbas, ein Journalist der staatlichen Nachrichtenagentur SANA, in seinem Haus in der Provinz Daraa ermordet. SANA bestätigte den Vorfall und sprach von "bewaffneten Terroristen", die "in einer erneuten Aggression gegen die staatliche Presse und ihre Mitarbeiter" den Direktor für Lokalnachrichten ermordet hätten.

Bereits am Freitag waren drei Journalisten eines staatlichen Fernsehsenders entführt worden, als sie die Armee bei einem Einsatz in der Nähe von Damaskus begleiteten. Am Montag wurde der Sitz der staatlichen syrischen Radio- und Fernsehanstalt in Damaskus Ziel eines Bombenanschlags. Die Explosion ereignete sich im Büro der Geschäftsführung des Senders.

Mitte Juli soll nach Angaben der SOHR zudem ein Moderator des Staatsfernsehens aus seinem Haus in Damaskus entführt und von einer extremistischen Gruppe ermordet worden sein. Zu der Tat bekannte sich die Gruppe Al-Nosra-Front, die den Moderator als regierungstreuen Milizionär bezeichnete und erklärte, seine Ermordung solle "all jenen als Lektion dienen, die das Regime unterstützen".

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten