Tod nach Corona-Impfung: Italien zahlt 77.000 Euro

Entschädigung für Angehörige

Tod nach Corona-Impfung: Italien zahlt 77.000 Euro

Artikel teilen

77.468 Euro zahlt der italienische Staat als Entschädigung an die Angehörigen einer 32-jährigen Lehrerin, die wegen der Reaktion auf den Corona-Impfstoff von AstraZeneca gestorben ist.

Strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Tod der Frau, die im April 2021 an einer Hirnthrombose starb, ergaben, dass die Lehrerin aus Genua einer Reaktion auf den Impfstoff erlegen ist.

Aus dem Gutachten der Gerichtsmediziner geht hervor, dass der Tod der Frau auf Nebenwirkungen des Impfstoffes zurückzuführen sei und entlastete damit die Ärzte, die die Lehrerin geimpft hatte, berichteten italienische Medien am Montag. Es handelt sich um den ersten auf einen Corona-Impfstoff zurückzuführenden Todesfall, der vom italienischen Staat entschädigt wird.

Lehrerin starb zwei Tage nach Impfung

Francesca Tuscano starb am 4. April 2021 im Krankenhaus San Martino in Genua. Etwa 48 Stunden vor ihrem Tod hatte sie eine Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten. Innerhalb weniger Stunden nach der Impfung hatte die 32-Jährige starke Kopfschmerzen beklagt. Am nächsten Morgen fanden ihre Eltern sie bewusstlos auf. Zwei Tage später starb sie.

150-Millionen-Fonds für Impfgeschädigte

Die italienische Regierung hat einen mit 150 Millionen Euro dotierten Fonds zur Entschädigung von Personen eingerichtet hat, die durch die Covid-Impfung geschädigt wurden. In Anbetracht des niedrigen Entschädigungsbetrags will die Familie eine Zivilklage gegen den italienischen Staat anstrengen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo