Trump

Nach Sex-Vorwürfen:

Trump wittert Manipulation im US-Wahlkampf

"Vorwürfe und totale Lügen (...), damit die betrügerische Hillary gewählt wird".

Nach den jüngsten Sex-Vorwürfen mehrerer Frauen hat der US-Republikaner Donald Trump seinen Rundumschlag gegen seine Rivalin Hillary Clinton, die Medien und seine Anklägerinnen fortgesetzt. "Diese Wahl wird von den Medien manipuliert, die falsche Vorwürfe und totale Lügen verbreiten, damit die betrügerische Hillary gewählt wird", schrieb Trump am Samstag auf Twitter.

Dabei gehöre Clinton ins Gefängnis, erklärte der Präsidentschaftskandidat mit Blick auf die E-Mail-Affäre um die Demokratin weiter.

Grapsch-Vorwürfe gegen Trump

In den vergangenen Tagen haben acht Frauen Trump öffentlich beschuldigt, sie früher ungefragt geküsst oder begrapscht zu haben. Der Multimilliardär bezeichnete seine Anklägerinnen als "schrecklich", "krank" und "Schwindlerinnen" und gab zu verstehen, dass mindestens zwei von ihnen nicht attraktiv genug seien, um überhaupt seine Aufmerksamkeit zu erregen.

Bei einem Wahlkampfauftritt am Freitag (Ortszeit) in North Carolina äußerte sich Trump anscheinend auch abfällig über Clintons Aussehen. "(...)als sie vor mir herging, glaubt mir, war ich nicht sehr beeindruckt", sagte er mit Blick auf die Fernsehdebatte der beiden Kandidaten am vergangen Sonntag.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten