Vier tote Polizisten: Anti-Terror-Ermittlungen begonnen

Zum Islam konvertiert

Vier tote Polizisten: Anti-Terror-Ermittlungen begonnen

Anti-Terror-Ermittlungen nach Angriff in Pariser Polizeipräfektur.

Paris. Nach der tödlichen Messerattacke am Donnerstag im Pariser Polizeihauptquartier haben Anti-Terror-Spezialisten der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Das bestätigte die Pariser Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend.

Bei der Attacke waren fünf Menschen getötet worden - vier Mitarbeiter und der Angreifer. Der mutmaßliche Täter war 45 Jahre alt und arbeitete seit 2003 als Angestellter im Polizeihauptquartier. Der Tatverdächtige sei vorher nie negativ aufgefallen.
 
Das Motiv des Angreifers war vorerst unklar gewesen. Medien berichteten ursprünglich, wahrscheinlicher Hintergrund der Tat sei ein interner Konflikt innerhalb der Polizeibehörde. Ein terroristischer Hintergrund wurde aber von Beginn an nicht dezidiert ausgeschlossen. Details bezüglich der Anti-Terror-Ermittlungen gab es vorerst keine.
 

Angreifer 'hatte Visionen'

Der Fall ist beispiellos: Der 45-jährige Mitarbeiter Michael H. im Polizeihauptquartier von Paris hatte am Donnerstag, wie berichtet, vier Kollegen mit einem Keramikmesser getötet. Danach wurde er selbst erschossen. Jetzt lieferte die Ehefrau des Killers Hinweise auf ein mögliches Motiv:

  • Der Messerangreifer hat vor seiner Tat unruhig gewirkt und soll Stimmen gehört haben. Das sagte sie im Verhör: „Er war an dem Tag extrem unruhig.“
  • Auch habe er schon länger „Visionen gehabt“ und „Stimmen gehört“, gab sie zu Protokoll. Michael H. war Vater zweier Kinder (3 und 9 Jahre alt) und war schwerhörig, galt als behindert.
  • Auch ist der Franzose vor 18 Monaten zum Islam konvertiert. Er sei regelmäßig zur Moschee gegangen, so seine Nachbarn, es habe aber keine Anzeichen von Fanatismus gegeben in den vergangenen Monaten.

Die französische Regierung warnte deshalb vor Spekulationen: "Weil man Muslim ist, ist man noch lange kein Terrorist", sagte eine Regierungssprecherin. "Ein Übertritt zum Islam ist nicht automatisch ein Zeichen für eine Radikalisierung."

In Onlinenetzwerken wurde H. zuletzt als "fanatischer Islam-Terrorist" mit IS-Kontakten bezeichnet.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten