British Airways und Gewerkschaft wollen Einigung

Letzter Versuch

British Airways und Gewerkschaft wollen Einigung

Sollten die Gespräche zwischen British Airways und der Gewerkschaft scheitern, droht ein Arbeitskampf. 1.300 Flüge könnten ausfallen.

Die von einem folgenschweren Streik bedrohte Fluggesellschaft British Airways (BA) und die Gewerkschaft haben sich auf einen letzten Versuch zur Abwendung des Arbeitskampfes verständigt. Er soll in der Nacht zum Freitag bei persönlichen Gesprächen zwischen BA-Chef Willie Walsh und dem Führer der Transportarbeitergewerkschaft TGWU, Tony Woodley, unternommen werden. Beide Seiten bezeichneten die Gespräche als "privat".

Neue Regelung für Krankschreibungen
Walsh hatte zuvor erklärte, er wolle weiterhin versuchen, den Streik abzuwenden und sei "Tag und Nacht für eine Fortsetzung der Verhandlungen offen". Woodley sagte Reportern, ihm sei übermittelt worden, dass British Airways eine Lösungsmöglichkeit für die umstrittene neue Regelung von Krankschreibungen sehe. Sollte dies der Fall sein, werde man sich einem Abkommen nicht verschließen.

1.300 Flüge sollen gestrichen werden
British Airways hatte am Donnerstag die Streichung von rund 1.300 Flügen am kommenden Dienstag und Mittwoch angekündigt. Die Gewerkschaft hatte für diese Tage Streiks ausgerufen und weitere Ausstände für Anfang Februar angedroht. Wenn es dabei bleibt, sind pro Tag etwa 77.000 Passagiere betroffen. BA hat Fluggästen zwar angeboten, sie auf andere Gesellschaften umzubuchen, jedoch wäre dies nur für einen Teil der Reisenden möglich.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten